13. Kolloquium Prozessanalytik

Brückenschläge zur Industrie 4.0

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

23.11.2017 Zum dreizehnten Mal haben sich Wissenschaftler, Analytik-Hersteller und Anwender auf dem Kolloquium Prozessanalytik getroffen. Neben neuen Anwendungen und Technologien stand die Bedeutung der Digitalisierung im Mittelpunkt.

Anzeige

Entscheider-Facts für Analytiker

  • Das Kolloquium des Dechema-Arbeitskreises Prozessanalytik bringt jährlich Anbieter, Anwender und Wissenschaftler zum Austausch zusammen.
  • Prägendes Thema der Branche ist die Digitalisierung, die einerseits ein größeres Maß an Analytik erfordert, andererseits auch die Prozessanalytik selbst verändert.
  • Prozessanalysen-Technologie und kontinuierliche Fertigung sowie Datenmanagement gewinnen weiterhin an Bedeutung.
Prof. Dr. Christoph Herwig, TU Wien, begrüßte die Teilnehmer zum 13. Kolloquium Prozessanalytik. (Bild. Redaktion)

Prof. Dr. Christoph Herwig, TU Wien, begrüßte die Teilnehmer zum 13. Kolloquium Prozessanalytik. (Bild. Redaktion)

Wissenschaftler, Analytik-Anbieter und -Anwender haben sich zum dreizehnten Mal auf dem Kolloquium Prozessanalytik getroffen. Neben neuen Anwendungen und Technologien stand die Bedeutung der Digitalisierung im Mittelpunkt. Gastgeber der Dechema-Veranstaltung unter dem Schwerpunkt „Prozessführung in der modernen Produktion: Brückenschläge von der Fertigungstechnik zur Industrie 4.0“ war dieses Jahr der Automatisierer und Pneumatik-Experte Festo. In dessen Hauptsitz in Esslingen tauschten sich die Teilnehmer vom 20. bis 22.11.2017 in vier Vortragsreihen sowie einer Fach- und Posterausstellung aus. Das Gastgeber-Unternehmen, vornehmlich für seine pneumatischen Automatisierungslösungen bekannt, betonte auch das eigene Interesse an der Prozessanalytik: „Wo immer Prozessanalysentechnik automatisiert wird, liefern wir die vorgeschaltete Automatisierungstechnik“, erklärte Key Account Manager Carsten Schindler.

2_Foto 21.11.17, 16 19 39 cropped

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion beschrieben Vorteile und Fallstricke der Arbeitswelt im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung.

Trialog zwischen Wissenschaftlern, Herstellern und Anwendern Die Teilnehmer nutzten den beabsichtigten „Trialog“ zwischen Wissenschaft, Produktion und Anwendung intensiv. Die familiäre Atmosphäre in der Gemeinschaft der Prozessanalytiker machte die Ausstellung zu einem erfolgreichen Networking-Event für die Besucher wie auch die ausstellenden Unternehmen. Während der Vortrags-Sessions legten die Veranstalter besonderen Wert auf eine Mischung aus Unternehmensvertretern, Akademikern und Jung-Analytikern, um sowohl den Austausch als auch den Nachwuchs zu fördern.

Die Vorträge behandelten Themenkomplexe, die die Prozessanalytik-Branche bewegen: Prozessanalysen-Technologie für die Fertigungsindustrie, insbesondere die kontinuierliche Fertigung, sowie die Anforderungen und Möglichkeiten der modernen Analytik.

Heftausgabe: Februar 2018
Seite:
Anzeige
Ansgar Kretschmer, Redaktion

Über den Autor

Ansgar Kretschmer, Redaktion
Loader-Icon