Bediener- und Umweltschutz

Containmentkonzept für Kapselfüllmaschinen

11.04.2018 Das Containmentkonzept für die Kapselfüllmaschinen von Harro Höflinger bietet hohe Prozessstabilität und ein validiertes Sicherheitslevel bis zu einem OEL-Wert von 0,1 µg/m3. Es lässt sich zudem einfach trocken reinigen und spart damit Entsorgungskosten für kontaminiertes Wasser.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • niedriger OEL-Level
  • kapazitive Massenkontrolle
  • einfach zu reinigen
harro hoefliger 1803pf006_Modu_C_MS_Containment Achema2018

Das Containment-Konzept der Modu-C MS bietet zuverlässigen Bediener- und Umweltschutz. (Bild: Harro Höflinger)

Der niedrige OEL-Level wird erreicht, da sich Pulverstaub nur minimal entwickelt und daher kaum verschleppt werden kann. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Sicherheit von Schnittstellen wie z. B. bei der Leerkapselzuführung. Bei der Kapselfüllmaschine Modu-C MS (Mid Speed) bietet der Hersteller für die Walzendosierstation eine 100-%ige kapazitive Massenkontrolle im Containment an. Der kapazitive Messwert wird während der laufenden Produktion online mit einem Waagenwert abgeglichen, um die Genauigkeitsanforderungen der Kunden zu erfüllen. Die einfache Reinigung bei Produktwechseln erfolgt trocken. Dadurch vermindert sich das Bakterienwachstum und Kosten für die Entsorgung kontaminierten Wassers werden gespart.
In einem kompakten System werden Kapselfüller, Entstauber, Metalldetektor, Fassverteiler und Stichprobenentnahme kombiniert. Aufgrund des standardisierten Maschinenkonzepts der Kapselfüllmaschinen lässt sich das Containmentsystem auch auf die Modu-C LS (Low Speed) sowie die Modu-C HS (High Speed) transferieren.

Achema Halle 3.0 –F47

1804pf907

1810pf905

Anzeige
Loader-Icon