Markt

Das Urgetreide Emmer wird zunehmender beliebter

17.03.2014 Eine Studie der Universität Hohenheim belegt gute Erträge und ein gutes Zuchtpotential für das Urgetreide Emmer, das sich bei Verbrauchern wachsender Beliebtheit erfreut. Allerdings tun sich Landwirte, Müller, Bäcker und andere Lebensmittelproduzenten damit noch etwas schwer.

Das Urgetreide Emmer wird zunehmender beliebter

Die Verbraucher schätzen an dem Urgetreide Emmer den höheren Anteil von Mineralstoffen und anderen Inhaltsstoffen im Vergleich zu Weizen. Hinzu kommen ein kräftiger, nussiger Geschmack und das urtümliche Flair (Bild: Initiative Urgetreide)

Dennoch war im vergangenen Winter war das Saatgut für das Urgetreide Emmer bereits vergriffen und für die aktuelle Sommeraussaat gibt es keine passende Sorte mehr. Die Verbraucher schätzen den höheren Anteil von Mineralstoffen und anderen Inhaltsstoffen von Emmer im Vergleich zu Weizen. Hinzu kommen ein kräftiger, nussiger Geschmack und das Flair eines sehr urtümlichen Produkts. Aus Emmer lässt sich auch ein dunkles, würziges Bier brauen.

Die Studie der Uni Hohenheim belegt: Mit den richtigen Sorten ist der Anbau des Urkorns, das bis ins Mittelalter zu den wichtigsten Getreidearten in Europa zählte, nicht schwieriger, als der von alten Dinkelsorten. Auch der Ertrag ist vergleichbar. Und für die Herstellung neuer Emmer-Backwaren von Brot bis Nudeln hat die Arbeitsgruppe um Dr. Friedrich Longin von der Landessaatzuchtanstalt eine Reihe von Tipps erarbeitet.

Im Bündnis mit Landwirten, Müllern und Produzenten will der Wissenschaftler dem Urkorn zum Comeback verhelfen: „Nach unseren Erkenntnissen hat Emmer ein sehr hohes Zucht- und Marktpotential“. Nach 500 Jahren Vergessenheit ist die Zeit reif für ein Comeback des Methusalems unter den Getreidearten. Ein Informationstag am 8. Juli in Stuttgart-Hohenheim bietet zudem praktische Information durch Vorträgen, Feldführungen und Produktvorstellungen.

Weblink zum Thema
Eine Kurzfassung der Studie (PDF, 8 Seiten) sowie Fotos und Rohdaten (Excel-Datei) finden Sie auf der Internetseite der Universität Hohenheim oder direkt hier (rechts außen). Eine Internetplattform zum Kennenlernen und Informationsaustausch über Emmer steht in dem Netzwerk Xing zur Verfügung. Sie können es direkt hier aufrufen (Registrierung erforderlich).

(dw)

Loader-Icon