Markt

Dufte Geschäftszahlen für Aromenhersteller Symrise

10.05.2016 Starke Bilanz: Der niedersächsische Duftstoff- und Aromenproduzent Symrise hat im ersten Quartal 2016 satte Gewinne verbucht. Ursachen sind unter anderem ein Zukauf in den USA und gute Geschäfte in Mittelamerika.

Anzeige
Dufte Geschäftszahlen für Aromenhersteller Symrise

Für den niedersächsischen Aroma-Hersteller Symrise brachte das erste Quartal 2016 hervorragende Geschäftszahlen. (Bild: Symrise)

Der Ebitda des Unternehmens stieg im ersten Quartal um gut sechs Prozent auf 158,5 Mio. Euro, wie das Handelsblatt berichtet. Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 731,8 Mio. Euro. Rund acht Prozentpunkte des Umsatzzuwachses gehen auf den Einkauf der US-amerikanischen Spezialchemiefirma Pinova zurück, welche das Unternehmen aus Holzminden 2015 für 400 Mio. Dollar übernommen hatte. Das stärkste Umsatz-Plus verzeichnete der Aroma-Hersteller mit 31 Prozent in Lateinamerika. Entsprechend optimistisch zeigte sich Firmenchef Heinz-Jürgen Bertram: „Nach dem erfolgreichen Jahresauftakt sind wir für die kommenden Monate insgesamt zuversichtlich.“ Das Unternehmen bekräftige die Prognose, stärker als der weltweite Duftstoff-Markt zu wachsen. Die angepeilte Umsatzrendite von 20 Prozent hat der Konzern im ersten Quartal mit 21,7 Prozent bereits übertroffen.

Anzeige
Loader-Icon