Börsengang geplant

Eli Lilly trennt sich von Tiergesundheits-Geschäft

25.07.2018 Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will sein Geschäft mit Tiergesundheits-Produkten ausgliedern und an die Börse bringen. Damit will der Konzern sich stärker auf sein human-pharmazeutisches Kerngeschäft konzentrieren.

Anzeige

Von der Tiergesundheitssparte Elanco soll zunächst ein Anteil von 20 % an der Börse gehandelt werden. Die restlichen Anteile will Eli Lilly dann in einer steuereffizienten Transaktion abgeben. Der Börsengang soll noch in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen sein. Entscheidung, sich von der Sparte zu trennen, war nach einer bereits Ende des vergangenen Jahres angekündigten strategischen Überprüfung gefallen. „Wir glauben, so kann Elanco effizient seine Ressourcen einsetzen und die Wachstumsmöglichkeiten wahrnehmen, die seinen Kunden am meisten nützen“, erklärte Chairman und CEO David Ricks.

Das Tiergesundheitsgeschäft erzielte im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 792 Mio. US-Dollar. Insgesamt erwirtschaftete der Konzern in diesem Zeitraum 6,35 Mrd. US-Dollar, das entspricht einem Wachstum von 9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Neu auf den Markt gebrachte Produkte waren für 28 % des Gesamtumsatzes verantwortlich. (ak)

Anzeige
Loader-Icon