Frau mit Pferdeschwanz, die mit Laborkittel und Schutzbrille an Tisch sitzt mit Pipette in der Hand

Hochpräziser Pflanzenschutz könnte in Zukunft durch gezielten Proteinabbau in Schädlingen und Unkräutern möglich sein. (Bild: Bayer)

Die Proteinabbau-Technologie von Oerth Bio mit dem Namen Protac wurde ursprünglich entwickelt um Krankheiten wie Krebs zu behandeln. Die Moleküle, die für die Technologie zum Einsatz kommen, sind so konzipiert, dass sie nur ein Zielprotein angreifen – Nichtziel- und Nutzorganismen werden nicht beeinflusst. Die Protac-Moleküle aktivieren einen speziellen, natürlich vorkommenden Prozess in den Zielorganismen. Für Pflanzenschutzmittel bedeutet das, dass sie hochpräzise in geringen Dosen eingesetzt werden könnten und gleichzeitig biologischen Resistenzen entgegenwirken.

Leaps by Bayer, die Impact-Investment-Einheit von Bayer, und Arvinas, ein Biotechunternehmen, welches in der klinischen Forschung tätig ist, haben Oerth Bio 2019 gegründet. „Die Kooperation bestärkt uns in unserer Ambition, die weltweit ersten Lösungen für die landwirtschaftliche Anwendung der Proteinabbautechnologie zu entwickeln“, ergänzt John Dombrosky, CEO von Oerth Bio.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?