Mensch der unter Cleanbench mit Multikanalpipette pipettiert

Das Prüfzentrum soll Ende 2023 vollständig fertig sein. (Bild: Merck)

Merck hat im ersten Bauabschnitt ein Labor für die Virusabreicherung (VC) fertiggestellt – der zweite Abschnitt des Zentrums soll dann Ende 2023 folgen und eröffnet werden. Im VC-Labor ermöglicht der Pharma- und Chemiekonzern seinen Kunden, lokal Studien zur Virusabreicherung von der präklinischen Entwicklung bis hin zur Vermarktung durchzuführen.

Das VC-Labor schafft bis 2023 rund 120 neue Arbeitsplätze und zudem Laborkapazitäten für einen wichtigen Schritt bei der Arzneimittelentwicklung. Die Studien, die von Zulassungsbehörden weltweit als Voraussetzung für den Abschluss klinischer Studien und den Beginn der kommerziellen Herstellung gefordert werden, sind relevant bei der Zulassungsbeantragung für Prüfsubstanzen sowie Biologika.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?