Person die in Schutzkleidung mit Klemmbrett in der Hand vor Produktionsanlage steht

Der Bau der Anlage wurde Ende 2021 bekanntgegeben, jetzt etwa ein halbes Jahr später kam der Spatenstich. (Bild: Merck)

Für die neue Anlage erhielt Merck umgerechnet etwa 121,8 Mio. Euro vom US-Verteidigungsministerium im Namen des US-Gesundheitsministeriums. Der Bau der Anlage wurde bereits Ende Dezember 2021 bekanntgegeben. Die Produktionsstätte für die Lateral-Flow-Membranen ist die erste des Unternehmensbereichs Life Science in den USA, in der Diagnostikmembranen hergestellt werden.

Merck betreibt bereits zwei solcher Anlagen in Irland. Mit der neuen Produktionslinie erhofft sich das Unternehmen redundante Kapazitäten, die Lieferkettenrisiken verringern.

Die Lateral-Flow-Membranen setzen Anwender unter anderem in Tests für den Nachweis von Infektionskrankheiten wie Malaria oder HIV ein, aber auch bei Schwangerschaftstests, Drogentests sowie in der Lebensmitteldiagnostik.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

MERCK KGaA

Frankfurter Straße 250
64293 Darmstadt
Germany