Auswahlprozess für eine Pharmamühle

Erst der Versuch macht klug

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

30.05.2018 Die Vielfalt an Mühlen zur Herstellung von Arzneimitteln nimmt zu: Neue Anforderungen verlangen nach optimierten Prozessen und innovativen Lösungsansätzen. Doch trotz aller technischen Möglichkeiten, sind Vorhersagen zum Mahlverhalten nur bedingt möglich.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Die Produktvielfalt in Feststoffprozessen steigt weiter. Deshalb lassen sich die Mahleigenschaften nur bedingt vorhersagen.
  • Für ein Enzym-Produkt eines Arzneimittelherstellers wurde das Mahlverhalten auf drei verschiedenen Mühlen getestet.
  • Zum Schluss machte eine Hammermühle das Rennen. Diese wurde mit einem SPS-gesteuerten Dosiersystem zur Konti-Mühle ausgerüstet.
FreDrive HammerWitt-6 offen Detail Kopf k

Am Ende der ausgiebigen Testreihe, bei der ein Pharmaprodukt auf drei verschiedene Mühlen vermahlen wurde, hat sich die Hammermühle als das im Anwendungsfall geeignetste Mahlorgan gezeigt.

Am Praxistest führt meist kein Weg vorbei.

Seit mehr als einem Jahrzehnt werden bei Frewitt im Labor Mahlversuche bis ins kleinste Detail ausgewertet. Noch länger ist es her, seitdem auf den unterschiedlichsten Mühlen Tests gefahren werden. Die Menge an Produkten, die seitdem auf ihre Eigenschaften untersucht worden sind, ist enorm. Entsprechend groß ist auch das Know-how. Soll das heißen, dass man deshalb in Zukunft auf Versuche verzichten will? Im Gegenteil: die Produkte stellen heute größere Anforderungen an die Geräte, sind teilweise noch empfindlicher und müssen demzufolge schonender behandelt werden, als bisher.

Es genügt nicht mehr zu wissen, dass ein Produkt hart, faserig, weich, klebrig oder temperaturempfindlich ist. Es gibt Produkte, deren Eigenschaften sich verändern, wenn sie bei der Vermahlung eine Temperatur von 40 °C überschreiten. Es kann sogar sein, dass diese Produkte bei einer unerwünschten Erwärmung ihre Wirkung verlieren. Das ist beispielsweise bei Enzymen der Fall. Aufgrund dieser Erkenntnisse geht Frewitt heute davon aus, dass der geeignete Mühlentyp besonders bei heiklen Produkten erst nach einer Versuchsreihe wirksam ermittelt werden kann.

Heftausgabe: Juni 2018
Seite:
Anzeige
Notker U. Kling  ist Vertriebsleiter Deutschland bei  Frewitt

Über den Autor

Notker U. Kling ist Vertriebsleiter Deutschland bei Frewitt
Loader-Icon