Einblick

Europäische Pharmaindustrie investiert mehr als alle Industrien

17.02.2019 Die 3,7 Mrd. Euro schwere Forschungskooperation zwischen Merck und GSK wirft ein Schlaglicht auf die enormen Mittel, die zur Entwicklung neuer Arzneimittel eingesetzt werden. Knapp das Zehnfache davon setzen die forschenden Pharmaunternehmen in Europa Jahr für Jahr ein.

Examining Sample with Microscope

Bild: ALF photo − AdobeStock

Es ist eine gewaltige Summe: Jeden Tag investiert die forschende Pharma-Industrie in Europa rund 96 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung (F&E) neuer Medikamente – die Wochenenden inklusive. Mehr als 35 Milliarden sind es pro Jahr. Die Zahlen hat der europäische Zusammenschluss der pharmazeutischen Industrie und ihrer Verbände, kurz: EFPIA, zusammengetragen.

10 % der Nettoumsätze werden in F&E investiert

Forschung Europa

Zahlen: EFPIA

750.000 Menschen haben die forschenden Unternehmen im Jahr 2017 direkt beschäftigt. Nimmt man die indirekten Beschäftigungsverhältnisse dazu, die im Umfeld der Industrie entstehen, verdrei- bis vervierfacht sich diese Zahl. Es dürften dann rund 2,5 Millionen Menschen sein. Es ist eine Industrie mit der im Vergleich zu anderen Branchen höchsten Forschungsintensität – im Durchschnitt fließen 15 % der Nettoumsätze als Investitionen zurück in F&E. Die Computer-Branche, zweite in diesem Rennen, kommt auf 10,6 %, Auto und Autozulieferer auf 5,9 % und die Chemie auf 2,9 %.

Zunehmend im Fokus der Pharma-Forschung stehen Zell- und Gentherapien. Bei ersteren werden die Patienten mit lebenden Zellen behandelt; kranke Zellen sollen dadurch beispielsweise ersetzt werden. Zweitere hingegen basieren auf dem Einfügen von gesunden Genen in die Zellen eines Menschen.

Die EFPIA macht darauf aufmerksam, dass das hohe Marktwachstum in Ländern wie Brasilien, China oder Indien zu einer „graduellen Abwanderung“ von Forschungsaktivitäten in diese Länder führt – und damit langfristig den Forschungs-standort Europa schwächen könnte. Ein weiteres Problem ist laut des Verbandes der milliardenschwere Parallelhandel als Folge der hohen Fragmentierung des europäischen Marktes. Sein Volumen liegt bei über fünf Milliarden Euro (5,202 Mrd. Euro auf Basis der Herstellerabgabepreise). [AS]

Heftausgabe: Februar 2019

Über den Autor

Armin Scheuermann ist Chefredakteur von Pharma+Food
Loader-Icon