Übernahme

Evonik erweitert Portfolio für die Kosmetikindustrie

13.02.2017 Von der Übernahme des Spezialadditivgeschäfts von Air Products durch Evonik profitiert auch das Kosmetikgeschäft des deutschen Spezialchemieunternehmens. Zum proprietären Know-how gehört eine Reihe von Verkapselungstechnologien für Kosmetikwirkstoffe und multifunktionale Polymere.

Anzeige
cosmetic containers

Mit der Übernahme eröffnen sich Evonik neue Möglichkeiten bei der Produktentwicklung. (Bild: Feng Yu – Fotolia)

Mithilfe verschiedener membranbildender Lipide werden die Wirkstoffe in kleinste Vesikel verpackt. Diese dienen als Schutz und Transporthilfe gleichermaßen. „Wir können Wirkstoffe damit gezielt an den gewünschten Wirkort in der Haut bringen, die Bioverfügbarkeit von Wirkstoffen verbessern, ihre Freisetzung modulieren und weitere positive Effekte, wie beispielsweise die Stabilisierung empfindlicher Rohstoffe, erzielen“, erläutert Michael Sacher, Leiter von Personal Care Delivery Systems.

Für Evonik eröffnen diese Technologien neue Möglichkeiten für. „Es ist zum Beispiel vorstellbar, auch innovative Actives aus dem Evonik Portfolio damit in tiefere Hautschichten zu bringen, um deren Wirkung zu erhöhen“, so Sacher. Durch die hinzukommenden Polymere erschließt sich Evonik auch das zusätzliche Anwendungsgebiet Hair Styling. Boinowitz: „Die Übernahme bringt uns dem Ziel, zum führenden Spezialitätenanbieter für Kosmetikinhaltsstoffe zu werden, ein Stück näher.“

Anzeige
Loader-Icon