Mobiler aufblasbarer Reinraum

Ganz schön aufgeblasen

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

24.01.2018 Zwei Unternehmer aus Aachen bringen mit einem luftig-leichten Reinraum frischen Wind in die Branche mit der Reinheit: : Das „sphairlab“ eines Medizintechnikherstellers sieht aus wie ein riesiger Donut, ist vollgepumpt mit reiner Luft sowie moderner Technik und lässt sich bei Bedarf in kürzester Zeit auf- und wieder abbauen.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Das „sphairlab“ ist ein mobiler aufblasbarer Reinraum, beispielsweise als Interimslösung bei Umzug, Umbau oder Gebäudeschäden.
  • Die Kuppel hat 13 m Durchmesser und eine Höhe von 5 m. Die äußere Hülle besteht aus schwer entflammbarem Polyesterstoff.
  • Die Form lässt sich je nach Anforderungen variabel gestalten. Es gibt Donuts, Tunnel oder Kugel sowie Kombinationen aus den Elementen.
Aufmacher mecora

Der transportable Reinraum hat 13 m Durchmesser und 5 m Höhe und verfügt über eine äußere Hülle aus schwer entflammbarem Polyesterstoff.

Wäre es nach Wolfgang Hassa gegangen, würde er heute Jets über den großen Teich fliegen. Doch nun baut der Aachener Reinräume, genauer gesagt bietet er Reinraum-Lösungen für Anwender, die sich eine solche partikelbefreite Zone bislang nicht leisten konnten.

Vorbild Traglufthalle

Jens Hutzenlaub ist Inhaber der Mecora Medizintechnik mit 35 Mitarbeitern, die anspruchsvolle Bauteile im Bereich Kunststoff-Medizintechnik entwickelt, produziert und montiert. Als sein Unternehmen im vergangenen Jahr wegen Wachstums ein Nachbargebäude anmietete, wollte er dort einen zweiten Reinraum von 150 m² in einer hohen Halle installieren – ohne die Kosten und Unwägbarkeiten eines Festeinbaus zu tragen. Da kam ihm eine Idee, die so einfach wie genial schien: ein Reinraum aus hochfestem Textil nach dem Prinzip der Traglufthalle. Von innen prall mit Luft gefüllt und ausgestattet mit einem intelligenten Lüftungssystem inklusive Schleusen, Möblierung und Beleuchtung – wobei der Reinraum an nur wenigen Punkten an einer Hilfskonstruktion befestigt ist. „Aber ich hatte keine Ahnung, ob und wie man diese eigentlich verrückte Idee tatsächlich umsetzen könnte“, erzählt der Zulieferer von Blutpum.pen, Kunstherzen und Kanülen.

Wie der Zufall es will, fand Hutzenlaub mit Hassa den Umsetzungspartner für seine „Luftnummer“ in Aachen, also direkt vor der Haustüre. Das Feedback der Menschen, die den aufgeblasenen Donut zum ersten Mal betraten, zeigte beiden Ingenieuren, dass sie auf dem richtigen Weg sind: „Allein die Reaktion der Fachleute von der Gesellschaft für Produktionshygiene und Sterilitätssicherung, die im Dezember 2016 zur Zertifizierung zu uns kamen, war filmreif“, erzählt Hassa amüsiert. So etwas hatten die Spezialisten noch nicht gesehen und das, obwohl sie international Reinräume zertifizieren.

Bild 1mecora

Gewichtsregulierte
Enlüftungsklappen
zum Luftaustausch.

Über 130 m² Reinraum

Auch andernorts löst der Luftikus unter den Reinräumen Erstaunen aus, wobei sich mitunter Ungläubigkeit beimischt. „Das ist doch nicht echt, oder?“ fragen all jene, die das „sphairlab“ nur auf dem Papier sehen und die Bilder für Photoshop-Erzeugnisse halten. Aber heiße Luft sieht anders aus: Aus der Idee ist ein transportabler Reinraum mit 13 m Durchmesser und 5 m Höhe geworden, mit einer äußeren Hülle aus schwer entflammbarem Polyesterstoff (B1-zertifiziert). Ein externes Dauerlaufgebläse hält die Kuppel mit möglichst geringem Innendruck in Form. Das Luftkissen ist strömungstechnisch optimiert und es hat keine toten Winkel.

Ebenfalls schwer entflammbar sind die durchsichtigen Wände aus PVC. Diese lassen den Reinraum wie eine luftige Käseglocke erscheinen. Ins Innere gelangen Anwender über zwei Doppeltürschleusen, die ein zerlegbares Metallgestell haben und mit blickdichtem Stoff bezogen sind. Auch die Kedernähte, welche die Lufthülle zusammen halten, lassen sich aufgrund ihrer Polyurethan-Beschichtung leicht desinfizieren und reinigen. Durch aufgeschraubte Schienen, Reißverschlüsse und demontierbare Gummilippen ist der Raum bei Bedarf schnell abgebaut. Fast alle Komponenten folgen der Devise: Viel Stoff, wenig Metall. Nur die Tische sind Insellösungen, die beleuchtet und von der Decke mit Strom sowie Druckluft versorgt werden.

Heftausgabe: Februar 2018
Seite:
Anzeige

Über den Autor

Barbara Fischer- Reineke, freie Journalistin für Mecora
Loader-Icon