Markt

GE Healthcare schließt Akquisition von Xcellerex ab

11.05.2012 GE Healthcare Life Sciences, eine Division von GE Healthcare mit Hauptsitz im britischen Chalfont St. Giles, hat die Akquisition von Xcellerex in Marlborough, USA, einem Anbieter von Herstellungstechnologien für die Biopharmabranche abgeschlossen. GE Healthcare ist ein Geschäftsbereich von General Electric (GE).

Anzeige
GE Healthcare schließt Akquisition von Xcellerex ab

Xcellerex kommerzialisiert schlüsselfertige Lösungen zur Herstellung von Biopharmazeutika, die die Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit der Produktion therapeutischer Proteine erhöhen (Bild: Spectral-Design-Fotolia)

Xcellerex beschäftigt etwa 135 Mitarbeiter und erzielte 2011 Umsätze in Höhe von circa 50 Mio. US-Dollar. Die Übernahme erweitert das Technologie- und Serviceangebot von GE Healthcare zur Herstellung von Biopharmazeutika, wie beispielsweise rekombinante Proteine, Antikörper und Impfstoffe, ein Schlüsselbereich für das Wachstum dieses GE-Geschäftsbereiches. Die strategische Kompatibilität der beiden Unternehmen und die dadurch erweiterten Ressourcen für Produktentwicklung und Marketing bieten den Kunden Vorteile durch ein komplementäres Produkt- und Serviceangebot.

Dr. Nigel Darby, Vice President von BioTechnologies und Chief Technology Officer von GE Healthcare Life Sciences, kommentiert den Abschluss: „Die Kompetenzen von Xcellerex und seine angesehenen Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika passen hervorragend zu unserem Geschäft. GE und Xcellerex teilen die Vision, dass ein integrierter Ansatz, im Rahmen dessen wir den Kunden bei der Optimierung der einzelnen Stadien des Herstellungsprozesses von Anfang bis Ende behilflich sind, dazu beitragen kann, die Produktionsflexibilität zu erhöhen und ein besseres Ergebnis hinsichtlich der Endprodukte zu liefern. Gleichzeitig wird damit die Zeit bis zur Marktreife verkürzt.“

Xcellerex kommerzialisiert schlüsselfertige Lösungen für die Herstellung von Biopharmazeutika, die die Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit der Produktion therapeutischer Proteine, darunter Biosimilars und Impfstoffe, verbessern. Beispielsweise mit FlexFactory, einer kompletten modularen und tragbaren Produktionsstraße, die auf Einweg-Technologien, erweiterter Prozessautomatisierung und einer kompakten Reinraum-Architektur basiert. Diese Produktionsstraße ermögliche eine schnellere Bereitstellung von GMP-Produktionskapazitäten, und zwar zu niedrigeren Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen, heißt es bei Xcellerex.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon