Die Verschleißbeständigkeit steigern

Härtungverfahren für Edelstähle

19.10.2015 Edelstahl wird in vielen Industriebereichen, wie zum Beispiel der Lebensmittel- und Pharmaindustrie aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit eingesetzt. Expanite hat sich auf die Verbesserung der Verschleißbeständigkeit von Edelstahl- und Titan-Werkstoffen spezialisiert.

Entscheider-Facts

  • wirtschaftliches Verfahren
  • reiner Gasprozess
  • kurze Durchlaufzeiten
Härtungsverfahren 1507pf607 Härtungsverfahren 1602pf900
Härtungverfahren für Edelstähle

Die Härtungsprozesse lassen sich hinsichtlich der Kundenanforderungen steigern (Bild: Expanite)

Das Unternehmen bietet verschiedene Verfahren an, um einerseits die Korrosionsbeständigkeit von Edelstählen zu verbessern, andererseits durch ein spezielles Härteverfahren die Oberflächenhärte um das bis zu 10-fache zu steigern. Hierbei handelt es sich um einen reinen Gasprozess, bei dem Stickstoff und Kohlenstoff in die Randschicht des Bauteils durch Diffusion eingebracht werden. Im Gegensatz zu einer Beschichtung findet hierbei praktisch kein Materialauftrag statt, sodass die Expanite-gehärteten Bauteile in aller Regel nicht nachträglich mechanisch bearbeitet werden müssen. Diese FDA-konformen Verfahren eignen sich für alle gängigen, korrosionsbeständigen Edelstähle (austenitische, ferritische, martensitische sowie Duplex-Gütegrade) und für Titanwerkstoffe.

 

Loader-Icon