Innovationswettbewerbs Top 100

Huber und Vega als Innovationsführer 2018 ausgezeichnet

03.07.2018 Huber Kältemaschinenbau hat im Rahmen des Wettbewerbs „Top 100“ als erstes Unternehmen seinen Titel als Innovator des Jahres verteidigt: Das Unternehmen belegt in der Größenklasse „Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern“ zum zweiten Mal hintereinander den ersten Platz. Ebenfalls unter den ausgezeichneten Top-100-Innovationsführern befindet sich der Sensorhersteller Vega Grieshaber.

Anzeige
v.l.n.r.: Wissenschaftlicher Leiter von Top 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke, Laudator und Chefredakteur „impulse“ Nikolaus Förster, Moderatorin Linda Zervakis, Vorstandsvorsitzender der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH Daniel Huber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH Joachim Huber, Mentor von Top 100 Ranga Yogeshwar (Bild: Huber)

v.l.n.r.: Wissenschaftlicher Leiter von Top 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke, Laudator und Chefredakteur „impulse“ Nikolaus Förster, Moderatorin Linda Zervakis, Vorstandsvorsitzender der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH Daniel Huber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH Joachim Huber, Mentor von Top 100 Ranga Yogeshwar (Bild: Huber)

Der Wettbewerb Top 100 kürt in diesem Jahr bereits zum 25. Mal die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Die Auszeichnung der „Innovatoren“ des Jahres fand im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits am 29. Juni 2018 in Ludwigsburg statt. Die Preisverleihung erfolgte durch den Mentor des Wettbewerbs, Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar.

Innovationskraft durch Querdenken

Mentor Ranga Yogeshwar übergibt die Auszeichnung an Vega-Geschäftsführerin Isabel Grieshaber und Marketingleiter Matthias Veith (Bild: KD Busch/compamedia)

Mentor Ranga Yogeshwar übergibt die Auszeichnung an Vega-Geschäftsführerin Isabel Grieshaber und Marketingleiter Matthias Veith (Bild: KD Busch/compamedia)

In der Jury-Begründung zur Wahl der Peter Huber Kältemaschinenbau AG auf Platz 1 heißt es: „Die Peter Huber Kältemaschinenbau AG entwickelt und produziert mit rund 320 Mitarbeitern (Deutschland) hochpräzise Temperiersysteme mit einem Temperaturbereich von -125°C bis 425°C, die unter anderem für Stresstests an mechanischen oder elektronischen Bauteilen sowie für Materialprüfungen eingesetzt werden.“ Dem Unternehmen aus Offenburg ist es bereits zum dritten Mal nach 2012 und 2017 gelungen, den Gesamtsieg in einer Größenklasse zu erringen. Als aktuelles Beispiel für seine Innovationskraft nennt der Maschinenbauer den erfolgreichen Eintritt in einen jungen Wachstumsmarkt: die Cannabis-Industrie. Sie verzeichnet dank der zunehmenden Legalisierung von Cannabis in mehreren US-Bundesstaaten erhebliche Steigerungsraten, wobei im Zuge des Verarbeitungsverfahrens auch Temperierlösungen nachgefragt werden.

Der Hersteller von Mess-und Regeltechnik Vega Grieshaber überzeugte die Jury besonders in den Kategorien „Innovationsklima“ und „Innovationsförderndes Top-Management“: Geschäftsführerin Isabel Grieshaber sorgt für die richtigen Rahmenbedingungen in der Innovationsarbeit und den passenden Team-Mix. Besonders wichtig ist ihr, dass alle Führungskräfte sozial kompetent sind, in ihren Bereichen genug Zeit, Raum und Vertrauen für neue Ideen schaffen und sie diese Ideen unvoreingenommen prüfen. „Querdenken“ heißt die Initiative zur Ideenfindung, bei der die Mitarbeiter alle Freiheiten erhalten, sich in ihrem Umfeld genau umzuschauen und Neuerungen ins Gespräch zu bringen. Daraus resultierende Entwicklungsprozesse werden ganz bewusst nicht in das Korsett einer klassischen Organisationsstruktur gepresst, sondern vom jeweiligen Ideengeber in interdisziplinären, oft auch interkulturellen Teams vorangetrieben. Das hat System, denn statt auf Statistiken und oftmals unrealistische Projektpläne vertraut man hier lieber auf die langjährige Erfahrung, Selbstmotivation und hohe Kompetenz qualifizierter Ideengeber.

„Faszinierend, wie die Top-100-Unternehmen Herausforderungen angehen“

In der 25. Runde des Innovationswettbewerbs Top 100 sichtete die wissenschaftliche Leitung im Auftrag von Compamedia 471 Bewerbungen. Der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team legten dabei rund 100 Parameter in fünf Bewertungskategorien als Prüfkriterien an. 288 Unternehmen waren erfolgreich und erhalten in diesem Jahr das Top 100-Siegel (max. 100 pro Größenklasse). „Es ist unglaublich faszinierend, wie die Top-100-Unternehmen Herausforderungen angehen. Sie sind es, die mit ihrer Kreativität, Entschlossenheit und Kühnheit das schaffen, was wir als Gesellschaft brauchen: neuartige Lösungen für Probleme und in der Folge Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung“, sagte Franke anlässlich der Ehrung der Unternehmen.

Diese Ausnahmestellung der Top-Innovatoren illustrieren auch Zahlen der diesjährigen Top 100-Runde: Unter den Ausgezeichneten sind 120 Weltmarkt- bzw. nationale Marktführer. In den vergangenen drei Jahren meldeten alle Top-Innovatoren zusammen 4.511 Patente an. Ihr Umsatzwachstum in den vorangehenden drei Jahren lag 21,1 Prozentpunkte über dem Wachstum ihrer jeweiligen Branche. Dabei erzielten sie zuletzt 40 Prozent ihres Umsatzes mit Marktneuheiten und innovativen Verbesserungen. Diese Bilanz macht die Unternehmen zu Job-Motoren: Zwischen 2017 und 2019 entstehen bei ihnen rund 14.000 neue Arbeitsplätze.

Anzeige
Loader-Icon