Verunreinigung mit Plastikteilen

Iglo ruft Rahmspinat zurück

30.01.2018 Der Tiefkühlkost-Hersteller Iglo hat eine Charge seines Produktes „Rahm-Spinat“ zurückgerufen. Das Unternehmen befürchtet die Verunreinigung mit Plastikteilen, die vom Freilandanbau auf dem Feld stammen sollen.

Anzeige
Betroffene Verbraucher finden die relevanten Angaben zur betroffenen Charge auf der Produktverpackung. (Bild: Iglo)

Betroffene Verbraucher finden die relevanten Angaben zur betroffenen Charge auf der Produktverpackung. (Bild: Iglo)

Betroffen sind 800g-Packungen des Produkts mit dem Mindesthaltbarkeits-Datum 09.2019, welche die Codierung L7257AJ005 und eine Produktionszeit zwischen  23:00 und 3:00 Uhr aufweisen (siehe Bild).  Iglo hat diese Charge ausschließlich an Verkaufsstellen in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden Württemberg ausgeliefert.

Verbraucher sollen Packungen entsorgen

Das Unternehmen fordert betroffene Verbraucher dazu auf, die entsprechenden Packungen zu entsorgen. Gegen Zusendung des Verpackungsabschnitts mit der aufgeführten Codierung erstattet Iglo den Kaufpreis sowie die Portokosten.

Die zwei verunreinigenden Plastikteile sind schwarz und vermutlich ca. 8 mm lang und ca. 4 mm breit. Iglo befürchtet, dass deren scharfe Kanten beim Kauen und Schlucken Verletzungen verursachen könnten. Das Unternehmen hat im Rahmen des Rückrufs den Handel sowie die zuständigen Behörden informiert.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilungen des Herstellers.

(jg)

 

Anzeige
Loader-Icon