Überlegene Alternative

Korngrößen- und Kornformanalyse in der Qualitätskontrolle von Lebensmitteln

Mit der Siebanalyse und der Laserbeugung stößt man aber inzwischen methodisch und messtechnisch an Grenzen. Der eingeschränkte dynamische Messbereich und die mangelnde Auflösung und Empfindlichkeit im Grobbereich verhindern eine vollständige Detektion von Grobkorn. Darüber hinaus liefert keine der beiden Methoden Informationen zur Partikelform.

Der optische Partikelanalysator Camsizer XT hat sich, basierend auf dem Prinzip der Dynamischen Bildanalyse, nicht nur für Kaffeepulver zur überlegenen Alternative zur Laserbeugung und Siebanalyse entwickelt. Kaffeepulver weist typischerweise Korngrößenverteilungen mit ausgeprägtem Fein- und Grobanteil auf. Der Feinanteil liegt dabei unter 200 ?m, der Grobanteil kann bis zu 2 mm erreichen. Durch das Zwei-Kamera-System und den dadurch sehr breiten dynamischen Messbereich lassen sich bei Kaffeepulver beide Anteile mit hoher Auflösung und guter statistischer Sicherheit bestimmen. Dies zeigt Bild 2 am Beispiel von Kaffeepulver mit unterschiedlichen Mahlgraden. Bei der Messung wurden die Partikel mit Druckluft dispergiert.

Der Röstgrad der Kaffeebohnen beeinflusst deren Sprödigkeit. Gemahlener Kaffee aus spröden Bohnen besteht häufig aus kantigen bzw. spitzigen Körnen, die beim verdichteten Kaffee zu geringerer Packungsdichte führen können. Sowohl die Korngrößenverteilung als auch die Partikelform beeinflussen die Schüttdichte, die Filter- und Extraktionseigenschaften des Pulvers und damit auch die Qualität des zubereiteten Kaffees. Die Ergebnisse in Bezug auf die Parameter Breite, Länge und den flächenäquivalenten Kreisdurchmesser der Partikel unterscheiden sich deutlich; dies beschreibt zugleich die unregelmäßige Kornform. Im Vergleich liefert das Ergebnis der Laserbeugung, die die Partikel als kugelförmig voraussetzt, nur einen Querschnitt über Breite und Länge der Partikel.

Heftausgabe: Februar 2016
Seite:
Gerhard Raatz,  Vertriebsleiter  Retsch Technology

Über den Autor

Gerhard Raatz, Vertriebsleiter Retsch Technology
Loader-Icon