EU-Fälschungsrichtlinie

Laetus und Stada gehen Partnerschaft ein

29.03.2017 Der Kennzeichnungs-Spezialist Laetus unterstützt den Pharmahersteller Stada bei der Umsetzung der EU-Fälschungsrichtlinie 2011/62/EU. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Kooperation bekannt gegeben.

Anzeige
Laetus_Stada_Serialisierung-MV-70TL-c-LAE-40

Laetus unterstützt Stada bei der Umsetzung der 2011/62/EU. (Bild: Laetus)

Bis zum Februar 2019 müssen Pharmaunternehmen, die ihre Produkte in Europa herstellen oder verkaufen, die in der EU-Fälschungsrichtlinie (FMD) spezifizierten Regularien umsetzen. Dazu gehört auch die Rückverfolgbarkeit (Track & Trace) verschreibungspflichtiger Arzneimittel zum Produzenten. Auf diese Anforderungen hat Stada Arzneimittel reagiert und entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Als Partner für die Umsetzung der Serialisierungsanforderungen nach EU-FMD setzt der Hersteller von Generika und OTC-Markenprodukten auf  Laetus. Das gemeinsame Projekt umfasst insgesamt 30 Verpackungslinien an den Standorten Deutschland, Serbien, Montenegro, England und Russland.

Neben seiner Secure Track & Trace-Software (S-TTS) implementiert Laetus unter anderem 20 Pack Handling Systeme MV-70 F mit integrierten Wäge- und Manipulationsschutz-Funktionen (Tamper Evident Etikettierung). Diese Maschine eignet sich laut Unternehmen aufgrund ihrer kompakten Abmessungen besonders gut für die Integration in vorhandene Verpackungslinien.

Anzeige
Loader-Icon