Anlagenbauer GEA hat sein Jahresziel für 2017 trotz eines starken vierten Quartals nicht erreicht. Gründe sind fehlende Aufräge und ein starker Euro.

Anlagenbauer GEA hat sein Jahresziel für 2017 trotz eines starken vierten Quartals nicht erreicht. Gründe sind fehlende Aufräge und ein starker Euro. (Bild: GEA)

Am 17. Juni 2019 hatte ein ziviles Geschworenengericht im Circuit Court des Eleventh Judicial Circuit in und für Miami-Dade County, Florida, USA, ein Urteil gegen GEA Mechanical Equipment US, Inc. verhängt, das einen Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe (US-Dollar) beinhaltet. Der Kläger, ein ehemaliger Servicetechniker eines Drittunternehmens, brachte vor, er sei asbesthaltigen Produkten ausgesetzt gewesen, die von der Firma Centrico Inc. verkauft wurden, die seit 1999 der heutigen GEA angehört.

Der Maschinen- und Anlagenbauer bestreitet , dass die von ihm verkauften Produkte dem Kläger keinen Schaden zugefügt haben und will Berufung einlegen. Das Urteil unterliegt laut GEA Post-Trial- und Berufungsverfahren und ist daher weder endgültig noch vollstreckbar. Es wird erwartet, dass das Berufungsverfahren vor einem höheren Gericht innerhalb eines Zeitraumes von etwa zwei Jahren zu einem rechtskräftigen Urteil führt. Das Düsseldorfer Unternehmen teilte mit, dass die Ergebnis-Prognose unverändert bleibt.

(as)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

GEA Group AG

Peter-Müller-Straße 12
40468 Düsseldorf
Germany