Glaxosmithkline zu Rekord-Geldstrafe in China verurteilt
Ein chinesisches Gericht hat den britischen Pharmaherstellers Glaxosmithkline in China wegen Bestechung zu einer Rekordstrafe von umgerechnet etwa 380 Mio. Euro verurteilt (Bild: Giordano Aita-Fotolia.com)

Ein chinesisches Gericht hat den britischen Pharmaherstellers Glaxosmithkline in China wegen Bestechung zu einer Rekordstrafe von umgerechnet etwa 380 Mio. Euro verurteilt (Bild: Giordano Aita-Fotolia.com)

Die Geldstrafe, umgerechnet etwa 380 Mio. Euro, ist die höchste, die ein chinesisches Gericht bisher verhängt hat. Nach Angaben des Gerichts haben fünf Mitarbeiter des Pharmaunternehmens hohe Bestechungsgelder an Personen in medizinischen Institutionen im ganzen Land gezahlt, um die Verkäufe von GKK-Medikamenten zu steigern.

Zur Aufklärung der Vorwürfe hatte GSK mit den chinesischen Behörden zusammen gearbeitet. Die beschuldigten, ehemaligen Mitarbeiter gestanden ihre Taten. Sie wurden deshalb strafmildernd nur zu jeweils zwei bis vier Jahren Gefängnis verurteilt. Die verurteilten Mitarbeiter sind frühere Führungskräfte des Unternehmens – ein Personalchef, ein Operations Manager, ein Direktor für Rechtsangelegenheiten, ein Business-Development-Manager sowie der britische China-Chef Mark Reilly des Unternehmens. Reilly wird außerdem des Landes verwiesen.

(dw)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?