Herma steigert Umsatz mit Etikettiermaschinen
Vor dem Hintergrund stark wachsender Stückzahlen fertigt Herma nun auch komplette Etikettieranlagen „im Takt“. Im Bild: Fertigungsleiter Willi Hack (rechts), zusammen mit Tobias Wirth, Teamleiter der neuen Fertigungslinie. (Bild: Herma)

Vor dem Hintergrund stark wachsender Stückzahlen fertigt Herma nun auch komplette Etikettieranlagen „im Takt“. Im Bild: Fertigungsleiter Willi Hack (rechts), zusammen mit Tobias Wirth, Teamleiter der neuen Fertigungslinie. (Bild: Herma)

Das auf Selbstklebetechnik spezialisierte Unternehmen will den Umsatz des bisher kleinsten Geschäftsbereiches auf 55 Mio. Euro steigern.

Am Produktionsstandort Deizisau will der Hersteller zudem neben Etikettierern auch komplette Etikettieranlagen in einer getakteten Linie fertigen. Fertigungsleiter Willi Hack kennt die Vorteile: „Wir konnten die Fertigungszeiten deutlich reduzieren, je nach Maschinentyp mitunter sogar um die Hälfte.“

Die Umstellung in der Fertigung habe auch positive Effekte auf die Qualitätssicherung, da alle Arbeitsschritte nun fest definiert und vereinheitlicht seien: „Gerade in sensiblen Branchen wie der Healthcare- und Nahrungsmittelindustrie wird die Prozess- und Fertigungsexzellenz ein immer wichtigeres Unterscheidungsmerkmal“, ergänzt Martin Kühl, Leiter des Geschäftsbereichs Etikettiermaschinen.

(su)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Herma GmbH

Heinrich-Hermann-Str. 14
70794 Filderstadt
Germany