Indien lehnt Patentschutz für Wirkstoff der 1.000-Dollar-Pille ab
In Indien haben es Originalpräparate-Hersteller schwer, ihre Patentrechte anerkannt zu bekommen (Bild: Wikipedia - Commons)

In Indien haben es Originalpräparate-Hersteller schwer, ihre Patentrechte anerkannt zu bekommen (Bild: Wikipedia - Commons)

Gilead wollte das Medikament für sieben indische Arzneimittelhersteller lizensieren, um generische Alternativen herzustellen. Die Entscheidung des indischen Patentamts öffnet nun auch weiteren Generika-Herstellern die Möglichkeit, das Medikament herzustellen und in Indien zu verkaufen.

Der hohe Preis für Sovaldi in Kombination mit der vergleichsweise großen Anzahl betroffener Patienten lässt Vertreter der Gesundheitssysteme weltweit große Belastungen befürchten. Am vergangenen Samstag waren in Deutschland Verhandlungen zwischen Gilead und deutschen Krankenkassen gescheitert, weil der Pharmakonzern 700 Euro pro Tablette fordert.

000-Dollar-Pille von Gilead.

Hier finden Sie einen Bericht der Businessweek zur Patententscheidung. Den Wortlaut zur Ablehnung finden Sie hier.

Hier berichtet der Spiegel über den Vorgang.

(as)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?