Wissenschaftlerin im Labor

Biopharmazeutika sind ein wichtiger Wachstumsmarkt, insbesondere um die innereuropäische Versorgung sicherzustellen. (Bild: GTP Bioways)

Die erste Linie ist für die Produktion mit mikrobiellen Systemen (Bakterien und Hefen) vorgesehen. Mit einer Kapazität von 300 l soll sie im ersten Quartal 2023 betriebsbereit sein. GTP Bioways will damit auf das derzeit schnelle Marktwachstum reagieren. Die Unternehmensgruppe ist damit der einzige Lohnhersteller in Frankreich, der eine GMP-Einheit zur Produktion von Proteinen für therapeutische oder impfstoffbezogene Anwendungen sowie von Enzymen zur Herstellung von mRNA-Impfstoffen und synthetischer DNA betreibt.

Die zweite pharmazeutische Produktionseinheit ist für die Kultivierung von Säugetierzellen in einem Maßstab von 10 l ausgelegt. Mit dieser Anlage wird GTP Bioways in der Lage sein, kleine Chargen von Proteinen und Antikörpern - von einigen Milligramm bis zu einigen Gramm - für eine Reihe von Anwendungen herzustellen. Ab dem vierten Quartal 2022 soll die Anlage Biomoleküle für Impfstoffe und pharmazeutische Ausgangsstoffe für die Herstellung von Zelltherapien liefern. Auch hier wächst der Bedarf, den derzeit nur sehr wenige europäische CDMOs decken können. GTP Bioways hat kürzlich einen Auftrag für die ersten klinischen Chargen eines nasal verabreichten Impfstoffs gegen Sars-Cov-2 erhalten, der von der Universität Tours entwickelt wurde.

"Wir gehören zu einer ausgewählten Gruppe von Unternehmen in Europa, die Prozessentwicklungs- und Produktionsdienstleistungen für Biotechnologieunternehmen zur Entwicklung innovativer Behandlungsmethoden anbieten können", sagte Eric Devic, CEO von GTP Tech, einer Tochter der GTP Bioways Gruppe. "Die derzeitigen Produktionskapazitäten für Biomedizin in Frankreich und Europa reichen nicht aus, um die wachsende Nachfrage zu decken. Durch die Investition in inländische Produktionslinien können wir auf diese Situation reagieren."

Ein Ziel von GTP Bioways ist es, über die aktuelle Situation der Covid-19-Pandemie hinaus ein bevorzugter Partner für Biotechnologieunternehmen zu werden, die innovative Therapien entwickeln. Auf diese Weise will das Unternehmen dazu beitragen, biopharmazeutische Produkte in Europa, insbesondere in Frankreich, herzustellen und damit die Fähigkeit des Landes zu stärken, seinen eigenen Bedarf an Biopharmazeutika zu decken.

Folgen Sie uns auf Linkedin

Logo von Linkedin

Hygienische Prozesstechnik in Pharma-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie ist Ihr Thema? Dann folgen Sie uns auf Linkedin.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?