Anlage für Pharmaproduktion, Visp, Schweiz

Die bestehende Anlage am Standort Visp, die um drei Produktionslinien erweitert werden soll. (Bild: Lonza)

Lonza plant, die drei neuen Produktionslinien in seine bestehende Anlage einzubauen und bis Anfang 2022 sequentiell in Betrieb zu nehmen. Damit würde sich die Wirkstoffproduktion am Standort verdoppeln. Bereits im Mai 2020 gaben die beiden Partner eine zehnjährige Kooperationsvereinbarung bekannt. Diese sieht vor, das Lonza Modernas Covid-19-Impfstoff und weitere Produkte aus dem Portfolio des Biotechnologiekonzerns herstellt.

Lonza hat schon damit begonnen, Mitarbeiter für die neuen Produktionslinien einzustellen. Diese ist Teil der Expansionspläne des Unternehmens am Standort Visp. Dort soll neben den neuen Produktionslinien, ein neuer Produktionskomplex für kleine Moleküle gebaut werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?