Novartis Campus in Basel.

Novartis Campus in Basel. (Bild: Novartis)

Die Probleme seien in Produktionsprozessen festgestellt worden. Novartis kündigte nun eine gründliche Überprüfung der Situation an. Das Unternehmen geht derzeit davon aus, dass die Probleme behoben und die Lieferungen in den nächsten sechs Wochen wieder aufgenommen werden können.

Derzeit gebe es keine Hinweise auf ein Risiko für die Patienten durch Dosen, die zuvor an den beiden Standorten hergestellt wurden, teilte Novartis mit. Das Unternehmen hat die Behandlungszentren trotzdem angewiesen, Patienten, die vor kurzem eine Injektion erhalten haben, genau zu überwachen und sie gebeten, dem Unternehmen alle unerwünschten Ereignisse zu melden. Auch die Gesundheitsbehörden wurden informiert und sollen weitere Informationen erhalten, sobald diese verfügbar sind.

Betroffen sind die beiden Krebsmedikamente Pluvicto und Lutathera in den USA und Kanada. In Europa und Asien sollen Dosen von Lutathera weiter aus der Novartis-Produktionsstätte im spanischen Saragossa erhältlich sein, es könne aber zu Verzögerungen bei der Lieferung, wie Novartis mitteilte.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?