Bayer und Evotec entwickeln Therapien gegen Nierenerkrankungen

Der Fokus der Forschungsallianz zwischen Bayer und Evotec soll auf chronischen Nierenerkrankungen liegen. (Bild: Alexander Raths – Fotolia)

Mit der Übernahme will Pfizer sein Geschäft mit biopharmazeutischen Arzneimitteln stärken. Besonders die von Array Biopharma entwickelten BRAF/MEK-Hemmer zur Behandlung von metastasierendem Darmkrebs haben des dem Pharmariesen angetan. In der Kombinationstherapie sieht das Unternehmen „erhebliches Potenzial für langfristiges Wachstum“. Zudem reizt Pfizer das breite Array-Portfolio auslizenzierter Metikamente, für die das Unternehmen mit „erheblichen“ Lizenzgebühren rechnet.

In den USA ist Darmkrebs die dritthäufigste Krebsart bei Männern und Frauen. Schätzungsweise 140.250 Patienten wurden 2018 mit Darm- oder Rektumkrebs diagnostiziert, und etwa 50.000 sterben jedes Jahr an ihrer Krankheit. BRAF-Mutationen treten schätzungsweise bei bis zu 15% der Darmkrebsfälle auf und stellen eine schlechte Prognose für diese Patienten dar.

Nach Abschluss der Transaktion sollen die Mitarbeiter von Array zu Pfizer wechseln und weiterhin in Cambridge, Massa, ansässig sein.

(as)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?