Kein Stillstand in Sicht: Mit den aus der gerade abgeschlossenen generierten Synergieeffekten will Teva-Chef Vidogmann weiter in Zukäufe investieren.

Kein Stillstand in Sicht: Mit den aus der gerade abgeschlossenen generierten Synergieeffekten will Teva-Chef Vidogmann weiter in Zukäufe investieren. (Bild: sonnenflut products – Fotolia)

25 Mrd. US-Dollar sollen die durch die Allergan-Generika-Sparte erzeugten Synergieeffekte erwirtschaften. 5 Mrd. US-Dollar erhalten die Aktionäre als Dividende. Die restlichen 20 Mrd. US-Dollar will das Unternehmen zum einen zum Tilgen von Schulden nutzen, zum anderen weitere „attraktive Spezialdeals in Ewägung ziehen“, erklärt Teva-Chef Erez Vidogman bei der Präsentation der Unternehmenszahlen für das 2. Quartal 2016.

Hier blieb das Unternehmen hinter den gesetzten Erwartungen: Statt den von Analysten erhofften 6 Mrd. US-Dollar, betrug der Umsatz für das 2. Quartal nur 5 Mrd. US-Dollar (+1 %.)

Hier finden Sie die Meldung auf reuters.com.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?