Kein Stillstand in Sicht: Mit den aus der gerade abgeschlossenen generierten Synergieeffekten will Teva-Chef Vidogmann weiter in Zukäufe investieren. (Bild: sonnenflut products – Fotolia)

Kein Stillstand in Sicht: Mit den aus der gerade abgeschlossenen generierten Synergieeffekten will Teva-Chef Vidogmann weiter in Zukäufe investieren. (Bild: sonnenflut products – Fotolia)

| von Bittermann

25 Mrd. US-Dollar sollen die durch die Allergan-Generika-Sparte erzeugten Synergieeffekte erwirtschaften. 5 Mrd. US-Dollar erhalten die Aktionäre als Dividende. Die restlichen 20 Mrd. US-Dollar will das Unternehmen zum einen zum Tilgen von Schulden nutzen, zum anderen weitere „attraktive Spezialdeals in Ewägung ziehen“, erklärt Teva-Chef Erez Vidogman bei der Präsentation der Unternehmenszahlen für das 2. Quartal 2016.

Hier blieb das Unternehmen hinter den gesetzten Erwartungen: Statt den von Analysten erhofften 6 Mrd. US-Dollar, betrug der Umsatz für das 2. Quartal nur 5 Mrd. US-Dollar (+1 %.)

Hier finden Sie die Meldung auf reuters.com.

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pf" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?