Stada-Tochter unterstützt Opfer der Balkan-Flut
Hartmut Retzlaff (Bild: Stada)

Hartmut Retzlaff (Bild: Stada)

„Wir haben schon bei vielen nationalen wie internationalen Katastrophen geholfen. Sei es in Form von Spendengeldern oder Hilfsgütern wie Medikamenten. Als weltweit tätiger Gesundheitskonzern, der sich dem Wohlergehen der Menschen verschrieben hat, ist das für uns eine Selbstverständlichkeit“, so Hartmut Retzlaff, Vorstandsvorsitzender von Stada Arzneimittel. Die serbische Regierung spricht von der schlimmsten Naturkatastrophe, von der das Land jemals getroffen wurde, und hat ein internationales Hilfeersuchen gestellt. Auch die bosnischen Behörden haben um Unterstützung gebeten. „Diesem Hilfeaufruf kommen wir gerne nach und hoffen, mit unseren Spenden die Not der betroffenen Menschen etwas lindern zu können“, so Retzlaff weiter.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?