Trans-o-Flex erweitert Ambient-Netz
Christian Knoblich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Trans-o-Flex Logistics Group (Bild: Trans-o-Flex)

Christian Knoblich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Trans-o-Flex Logistics Group (Bild: Trans-o-Flex)

Das Netz Ambient wächst im November um ein zusätzliches Hub in Alzenau bei Aschaffenburg. Dann können die temperaturgeführten Sendungen über sieben statt wie bisher über sechs Standorte ins Ambient-Netz des Schnell-Lieferdienstes eingespeist werden. Erst im März hatte Trans-o-Flex das im Oktober 2014 gestartete Ambient-Netz von einem Zentralhub-System auf ein Sechs-Hub-System erweitert. „Außer der reinen Kapazitätsanpassung erreichen wir mit der Hinzunahme Alzenaus, dass vor allem Ware aus dem Rhein-Main-Gebiet kürzere Wege ins Netz hat und dadurch später abgeholt werden kann“, sagt Christian Knoblich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Trans-o-Flex Logistics Group. Hintergrund der stetig steigenden Mengen aktiv bei 15 bis 25 °C zu temperierender Sendungen seien die neuen EU-Vorschriften (EU-GDP = Good Distribution Practice), die einen kontrollierten und dokumentierten Versand von Arzneimitteln erfordern.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?