Trans-o-Flex erweitert Ambient-Netz
Christian Knoblich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Trans-o-Flex Logistics Group (Bild: Trans-o-Flex)

Christian Knoblich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Trans-o-Flex Logistics Group (Bild: Trans-o-Flex)

Das Netz Ambient wächst im November um ein zusätzliches Hub in Alzenau bei Aschaffenburg. Dann können die temperaturgeführten Sendungen über sieben statt wie bisher über sechs Standorte ins Ambient-Netz des Schnell-Lieferdienstes eingespeist werden. Erst im März hatte Trans-o-Flex das im Oktober 2014 gestartete Ambient-Netz von einem Zentralhub-System auf ein Sechs-Hub-System erweitert. „Außer der reinen Kapazitätsanpassung erreichen wir mit der Hinzunahme Alzenaus, dass vor allem Ware aus dem Rhein-Main-Gebiet kürzere Wege ins Netz hat und dadurch später abgeholt werden kann“, sagt Christian Knoblich, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei der Trans-o-Flex Logistics Group. Hintergrund der stetig steigenden Mengen aktiv bei 15 bis 25 °C zu temperierender Sendungen seien die neuen EU-Vorschriften (EU-GDP = Good Distribution Practice), die einen kontrollierten und dokumentierten Versand von Arzneimitteln erfordern.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?