Markt

Merck Serono und Lead Discovery Center forschen gemeinsam

04.11.2013 Über einen Zeitraum von 5 Jahren haben Merck Serono, Darmstadt, und das Lead Discovery Center (LDC) in Dortmund eine strategische Kooperation zur Suche nach Leitstrukturen und nach möglichen Entwicklungskandidaten für neuartige Wirkstoffziele geschlossen.

Anzeige
Merck Serono und Lead Discovery Center forschen gemeinsam

Merck Serono und das Dortmunder Lead Discovery Center suchen gemeinsam nach Leitstrukturen für neue Arzmittelwirkstoffe. Im Bild: Mercks Substanzbibliothek, in der hunderttausende Substanzen gelagert sind (Bild: Merck)

Die Kooperation bringt die Erfahrung und Ressourcen beider Organisationen zusammen, um die Entdeckung aussichtsreicher Leitstrukturen zu beschleunigen und die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten in Gebieten mit dringendem medizinischem Bedarf zu verbessern. Im Rahmen der Vereinbarung gehen beide Unternehmen eine breiter angelegte Kooperation bei der Wirkstoffsuche ein, die auf die Auffindung potenzieller Leitstrukturen für mehrere Wirkstoffziele ausgerichtet ist. Merck Serono baut hiermit eine erfolgreiche erste Kooperation mit LDC in der Onkologie zu einer strategischen Partnerschaft aus, die sich auf sämtliche Kerngebiete der Forschung und Entwicklung von Merck Serono erstreckt.

Das erste Projekt im Rahmen der neuen Vereinbarung wird in der Immunologie durchgeführt und entstand aus einer laufenden Kooperation von LDC mit dem Max-Planck-Forscher und Nobelpreisträger Prof. Robert Huber. „Diese Partnerschaft ist ein zentrales Element unserer Strategie, Zugang zu Allianzen mit führenden Partnern zu haben, um unsere Pipeline mit neuartigen Zielmolekülen und Arzneimittelkandidaten anzureichern“, sagte Susan Jane Herbert, Executive Vice President, Head of Business Development & Strategy bei Merck Serono.

Beide Organisationen werden ihre Erfahrung, Infrastruktur und Ressourcen zur Identifizierung von Leitstrukturen beitragen und eng in interdisziplinären Projektteams zusammenarbeiten, um sie zu pharmazeutischen Leitstrukturen weiterzuentwickeln. LDC wird Design, Screening und Synthese von Verbindungen in der Wirkstoffforschung vorantreiben, während Merck Serono weitreichende pharmakologische Profilierung in vitro und in vivo sowie Erfahrung im Design von präklinischen und pharmakokinetischen sowie klinischen Studien einbringen wird. Merck Serono wird für die Arzneimittelentwicklung und Vermarktung ausgewählter Wirkstoffkandidaten verantwortlich sein. Gemäß den vertraglichen Vereinbarungen wird LDC Forschungsmittel sowie für ausgewählte Wirkstoffkandidaten Meilensteinzahlungen und Lizenzerträge erhalten. Weitere finanzielle Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht mitgeteilt.

Herbert sagte weiterhin: „Wir sind davon überzeugt, dass die Verbindung des starken akademischen Netzwerks und hohen Innovationspotenzials von LDC bei der Optimierung und dem Screening von chemischen Substanzen in Kombination mit der Erfahrung von Merck Serono in der Arzneimittelentwicklung und klinischen Forschung das Potenzial hat, unsere gemeinsame Entwicklung neuer Therapien auf Gebieten mit dringendem medizinischem Bedarf zu beschleunigen.“

„Merck Serono ist bei der Wirkstoffsuche und -entwicklung führend und verfügt über eine starke Forschungsbasis in Deutschland. Das Unternehmen teilt unseren konsequenten Ansatz, die aussichtsreichsten Leitstrukturen zu verfolgen“, sagte Dr. Bert Klebl, Geschäftsführer von LDC.

Über das Lead Discovery Center (LDC)
Das Dortmunder Unternehmen wurde 2008 durch eine Initiative der Technologietransfer-Organisation Max-Planck-Innovation gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung auf der Suche nach neuen Therapien für Krankheiten mit dringendem medizinischem Bedarf besser zu nutzen. LDC nimmt aussichtsreiche Forschungsprojekte aus der akademischen Forschung in frühen Entwicklungsstadien auf und entwickelt sie zu pharmazeutischen Leitstrukturen weiter, die in Tierstudien den ersten „Proof-of-Concept“ erbringen.

In enger Zusammenarbeit mit namhaften Partnern aus Wissenschaft und Industrie baut LDC ein starkes und wachsendes Portfolio an niedermolekularen Leitstrukturen auf, die ein herausragendes medizinisches und kommerzielles Potenzial aufweisen. LDC unterhält eine enge Partnerschaft mit der Max-Planck-Gesellschaft und hat Allianzen mit Astrazeneca, Bayer und Merck sowie führenden translationalen Drug-Discovery-Zentren in der ganzen Welt geschlossen.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon