Markt

Morphosys und Immatics Biotechnologies vereinbaren strategische Allianz

08.09.2015 Morphosys und Immatics Biotechnologies gehen eine strategische Allianz ein. Gemeinsam wollen sie neuartige, antikörperbasierte Therapien gegen verschiedene Krebsantigene, die von T-Zellen erkannt werden, entwickeln.

Anzeige
Morphosys und Immatics Biotechnologies vereinbaren strategische Allianz

Morphosys und Immatics Biotechnologies forschen künftig gemeinsam im Bereich der Immunonkologie (Bild: Morphosys)

Durch die Kooperationsvereinbarung erhält Morphosys Zugang zu mehreren firmeneigenen, tumor-assoziierten Peptiden (TUMAPs) von Immatics. Diese basieren auf Immatics‘ X-President-Technologieplattform zur Entwicklung neuartiger antikörperbasierter Therapien gegen diese Zielmoleküle für eine Reihe von soliden Tumoren und hämatologischen Erkrankungen. Die Technologie ermöglicht das Identifizieren von Zielmolekülen, die mit Proteinen aus dem Inneren der Krebszellen in Zusammenhang stehen. Im Gegenzug erhält Immatics Morphosys‘ Ylanthia-Antikörper gegen einige seiner TUMAPs mit eigenen Entwicklungsrechten. Die Unternehmen zahlen sich gegenseitig, basierend auf den jeweiligen Entwicklungsfortschritten, Meilensteine sowie Tantiemen auf vermarktete Produkte.

Dr. Marlies Sproll, Forschungsvorstand Morphosys, kommentiert: „Wir freuen uns über den Schulterschluss mit Immatics, einem weltweiten Vorreiter in der Erforschung völlig neuartiger Zielmoleküle zur Krebstherapie, die für antikörperbasierte Therapien normalerweise unerreichbar wären. Diese Allianz gibt uns Zugang zu intrazellulären Zielmolekülen und ergänzt damit die therapeutischen Ansätze, die wir in anderen Krebs-Programmen verfolgen. Wir denken, dass sich durch diese Kooperation für uns einige außergewöhnliche Produktchancen ergeben, die auf völlig neuartigen Wirkstoffen beruhen.“

Hier finden Sie die Originalmeldung.

 

Anzeige
Loader-Icon