Standort Schweizerhalle bei Muttenz

Novartis investiert 65 Mio. Euro in neue Wirkstoffproduktion

08.09.2020 Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will rund 70 Millionen Schweizer Franken (knapp 65 Mio. Euro) in die Errichtung einer neuen Produktionsanlage am Standort Schweizerhalle investieren.

In den kommenden Monaten sollen in einem bestehenden Gebäude am Standort bei Muttenz neue Produktionslinien zur Herstellung von komplexen Wirkstoffen des Novartis Entwicklungsportfolios entstehen. Die Inbetriebnahme der neuen Produktionslinien ist für Ende 2021 vorgesehen.

Der beiden Industrieparks befinden sich iun Muttenz in unmittelbarer Nachbarschaft. (Bild: Infrapark Baselland)

Die neue Wirkstoffanlage wird in einem bestehenden Gebäude des Industrieparks Schweizerhalle (Getec Park Swiss) errichtet. (Bild: Getec)

Die Herstellung des Wirkstoffes erfolgt künftig in verschiedenen Prozessschritten, die laut Unternehmen einen kontinuierlichen Schichtbetrieb und zusätzliche, gut ausgebildete Mitarbeitende erfordern.

„Der Aufbau dieser zusätzlichen Produktionsanlage am Standort Schweizerhalle ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Novartis in der Schweiz in innovative Technologien investiert“, sagt Steffen Lang, Leiter von Novartis Technical Operations und Mitglied der Novartis Konzernleitung. „Mit dieser Investition stärken wir diesen wichtigen Standort in unserem globalen Produktionsverbund. Die Herstellung neuartiger und komplexer Wirkstoffe stellt auch in Zukunft eine Kernkompetenz unseres Produktionsteams in Schweizerhalle dar“.

Novartis hatte Ende 2018 sämtliche seiner Infrastruktur- und Dienstleistungsgebäude in den neuen Industriepark Schweizerhalle in Muttenz (Getec Park Swiss) eingebracht. Er wird von der unabhängigen Betreiberin Getec geführt.

(as)

Die 7 größten Pharmaunternehmen der Welt

Loader-Icon