Kooperation mit University of Oxford

Novo Nordisk investiert 115 Mio. Pfund in Forschungslabor

31.01.2017 Die University of Oxford und der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk bauen eine Forschungskooperation zu Typ 2 Diabetes auf. In deren Rahmen investiert das Pharmaunternehmen 115 Mio. britische Pfund in den Bau eines Forschungsinstituts auf dem Boden der Universität.

Anzeige
Das neue Forschungsinstitut findet seinen Platz im 3. Stock eines Neubaus der University of Oxford. Die Eröffnung ist für 2018 geplant. (Bild: Novo Nordisk)

Das neue Forschungsinstitut findet seinen Platz im 3. Stock eines Neubaus der University of Oxford. Die Eröffnung ist für 2018 geplant. (Bild: Novo Nordisk)

Das „Novo Nordisk Research Centre Oxford“ wird bis zu 100 Mitarbeiter beschäftigen. Die Investition ist über einen Zeitraum von zehn Jahren geplant, das Institut soll 2018 eröffnet werden. Institutsleiter wird Prof. James D. Johnson, eine international anerkannte Größe im Bereich der Diabetes- und Insulinforschung.

Schwerpunkt des Instituts sind Neuerungen in den frühen Forschungsphasen, welche die Therapie von Typ 2 Diabetes deutlich verbessern sollen. Das Forschungsinstitut soll insbesondere den Wissensaustausch zwischen Forschen aus Industrie und Universtäten stärken. „Diese Kooperation bringt einige der besten Diabetes-Forscher der Welt zusammen auf der Suche nach Zielen für therapeutische Neuerungen,“ sagte Mads Krogsgaard Thomsen, Chief Science Officer und Executive Vice President bei Novo Nordisk. „Unser Ziel ist, dass die einzigartige Kombination von industriellem und akademischem Know-how schließlich eine neue Generation von Medikamenten hervorbringt, um die Lebensqualität von Menschen mit Typ 2 Diabetes zu verbessern.“

 

Anzeige
Loader-Icon