Außen hui, innen... auch!

Offsetfarbe für Innenseitendruck von Food-Verpackungen

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

05.09.2018 Im Food-Segment gelten für den Innenseitendruck von Verpackungen strenge Regeln. Zurecht – denn potenziell schädliche Inhaltsstoffe aus der Farbe dürfen auf keinen Fall in verpackte Nahrungsmittel übergehen. Die Sicherheit des Konsumenten steht an erster Stelle. Jedoch gilt die Verpackung als ein Medium wie Zeitung oder Buch: Sie gibt Orientierung, informiert, unterhält – und inspiriert zum Wiederholungskauf.

Anzeige

Entscheider-Facts für Lebensmittel-Verpacker

  • Die Druckfarben des vorgestellten Offset-Farbsystems bestehen ausschließlich aus für den Einsatz in Lebensmitteln zugelassenen Rohstoffen. Sie sind damit toxikologisch unbedenklich, auch bei direktem Kontakt mit verpackten Lebensmitteln.
  • Das Farbsystem erfüllt alle Anforderungen an den Innenseitendruck von Lebensmittel-Primärverpackungen. Hersteller und Verpacker von Markenartikeln gewinnen so zusätzliche Fläche, um Verpackungen werbewirksam zu bedrucken.
you_tea_packshot_gruppe_preview_1

Außen und innen bunt: Der Innendruck von Teeverpackungen ist mit dem lebensmitteltauglichen Farbsystem problemlos möglich. (Bild: RLC)

Außerdem wirkt sie nicht nur beim Anblick im Supermarktregal, sondern auch nach dem Kauf. Laut einer Studie von Pro Carton und dem Fachverband Faltschachtel-Industrie (FFI) befassen sich 89 % der Konsumenten intensiv mit der Verpackung und nehmen sie mehrfach in die Hand.

Um mit einem ansprechenden Verpackungsdesign starke Signale an den Verbraucher zu senden, ist es von Vorteil, möglichst viel Fläche für Marketingzwecke zu nutzen – also auch die Innenflächen der Verpackung als Druckfläche zu erschließen. Der Verpackungsspezialist für Lebensmittel-, Beauty und Pharmaverpackungen RLC Packaging nutzt dazu an seinem Standort Colorpack in Berlin die weltweit erste Offsetfarbe, die für den Innendruck von Lebensmittelprimärverpackungen zugelassen und speziell entwickelt worden ist.
Das Bofood Organic System stammt vom Offsetspezialisten Epple Druckfarben, der bereits 1994 die ersten mineralölfreien Offsetdruckfarben eingeführt hat. Das Besondere bei dem neuen System: Im Gegensatz zu den bisher verfügbaren migrationsarmen Farben bestehen die flüssigen und festen Komponenten ausschließlich aus Bestandteilen, die auch in Lebensmitteln selbst vorhanden sein dürfen – ein direkter Kontakt ist damit sowohl kurz- als auch langzeitig toxikologisch unbedenklich.

Heftausgabe: September 2018
Seite:
Anzeige

Über den Autor

Julia Baade, Corporate Communication Manager, RLC Packaging Group
Loader-Icon