Zwei Männer in einem Boot die unter einer Pipeline stehen, die übers Wasser geht und sie reparieren

Die Investition stärkt das Geschäftsfeld Wartung, Reparatur und Instandhaltung. (Bild: Henkel)

Henkel Adhesive Technologies bietet MRO-Lösungen beispielsweise für Werke der Öl- und Gasindustrie, Stahlwerke, Automobilfabriken oder Arbeitsturbinen. „Die Kombination der Sensortechnologie von Direct-C mit unserem breiten MRO-Portfolio und unserer Expertise bietet große Potenziale für innovative End-to-End-Lösungen“, erklärt Paolo Bavaj, Head of Corporate Venturing bei Henkel Adhesive Technologies.

Direct-C hat ein polymerbasiertes Nanokomposit-Sensormaterial entwickelt, das Anwender an unterschiedliche Polymermatrix-Arten und Sensorparameter anpassen können. Die Technologie ist designt, um auf flüssige Kohlenwasserstoffe zu reagieren und ermöglicht es, für die Integritätsüberwachung in der Infrastruktur der Öl- und Gasindustrie Leckagen frühzeitig zu erkennen. Durch die Technologie soll auf unerwartete Vorfälle schneller reagiert werden, wodurch kostenintensive ungeplante Produktionsstillstände vermieden werden können.

„Wir sind sehr glücklich über die Investition von Henkel. Sie kommt zu einem idealen Zeitpunkt, an dem wir planen, unsere eigenen Fertigungskapazitäten sowie Kundenakquisitionen in der Kohlenwasserstoffproduktion und in Transportmärkten beträchtlich zu erhöhen“, ergänzt Adrian Banica, CEO bei Direct-C.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?