Sauber von A nach B

P+F Produktfokus Hygienepumpen

02.05.2019 Ob Fördern oder Dosieren: In der Lebensmittel- und Pharmaindustrie müssen Pumpen hygienischen Anforderungen genügen. Und dafür lassen sich die Pumpenhersteller einiges einfallen.

Auffällig in jüngster Zeit: Der Trend geht zu Verdrängerpumpen. Unser Produktfokus zeigt die neuesten Entwicklungen.

1: Drehkolbenpumpe Ganzmetall für Empfindliches

Mit der neuen Baugröße der Tornado Drehkolbenpumpe Ganzmetall 06/300 von Netzsch können bis zu 300 m³/h bei einem Druck bis zu 6 bar gefördert werden. Die Pumpen eignen sich für empfindliche und aggressive Medien sowie auch Medien mit hohen hygienischen Anforderungen. Sie fördern kontinuierlich und gleichmäßig. Eine Dosierung über die Dreh-zahl ist möglich. Neben dem geringen Platzbedarf und die hohe Leistungsdichte gehört ihre Ölfreiheit zu ihren wichtigsten Vorteilen. Der Kugeldurchgang beträgt 66 mm.

2: Exzenterschneckenpumpe mit neuem EHEDG-Zertifikat

Die Exzenterschneckenpumpe BCFH von Seepex wurde nach dem neuen EHEDG-Prüfprozess zertifiziert und besitzt nun das EL Class 1 Zertifikat. Sie erfüllt damit hohe Anforderungen hinsichtlich Hygiene, Reinigung und Sterilisation und sichert eine schonende Förderung. Der neue, sehr viel transparentere Zertifizierungsprozess wird bis 2020 für alle Komponenten mit EHEDG-Zertifizierungen verbindlich. Dazu gehören vor allem Kom-ponenten in Produktionsanlagen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, der Kosmetikbranche und Pharmaherstellung. Die neue Pumpe fördert dünnflüssige bis hochviskose Produkte wie Obst und Gemüse, Süßwaren, Milchprodukte oder chemische Stoffe. Das geteilte Sauggehäuse kann sehr gut gereinigt werden: Die Saugleitung muss nicht abmontiert werden, wenn eine Wartung der rotierenden Einheit und der Gleitring-dichtung durchgeführt wird. Der Spülungszulauf wurde außerhalb der Mitte gesetzt, um die Verwirbelung der Reinigungsflüssigkeit zu optimieren. Durch die neue Zulauf-geometrie fließt die Spülflüssigkeit noch besser durch die Pumpe. Die Umlaufspülung ist direkt an das Gehäuse angeschlossen, Desinfektion und Reinigung der Produktions-anlagen erfolgen programmiert und kontrolliert. Die Pumpe arbeitet mit einer biegsamen Welle aus Titan (Flexrod), die ohne Gelenke auskommt. Diese kann vom Rotor sowie von der Steckwelle gelöst werden, was die Wartung erleichtert. Ergänzt wird das Pumpenprogramm durch vielfältige digitale Systeme zur Überwachung der Funktionalität und Wartungszyklen sowie weitere App-basierte Servicefunktionen.

Seite:
Armin Scheuermann ist Chefredakteur von Pharma+Food

Über den Autor

Armin Scheuermann ist Chefredakteur von Pharma+Food
Loader-Icon