Sauber von A nach B

P+F Produktfokus Hygienepumpen

Auffällig in jüngster Zeit: Der Trend geht zu Verdrängerpumpen. Unser Produktfokus zeigt die neuesten Entwicklungen.

1: Drehkolbenpumpe Ganzmetall für Empfindliches

Mit der neuen Baugröße der Tornado Drehkolbenpumpe Ganzmetall 06/300 von Netzsch können bis zu 300 m³/h bei einem Druck bis zu 6 bar gefördert werden. Die Pumpen eignen sich für empfindliche und aggressive Medien sowie auch Medien mit hohen hygienischen Anforderungen. Sie fördern kontinuierlich und gleichmäßig. Eine Dosierung über die Dreh-zahl ist möglich. Neben dem geringen Platzbedarf und die hohe Leistungsdichte gehört ihre Ölfreiheit zu ihren wichtigsten Vorteilen. Der Kugeldurchgang beträgt 66 mm.

2: Exzenterschneckenpumpe mit neuem EHEDG-Zertifikat

Die Exzenterschneckenpumpe BCFH von Seepex wurde nach dem neuen EHEDG-Prüfprozess zertifiziert und besitzt nun das EL Class 1 Zertifikat. Sie erfüllt damit hohe Anforderungen hinsichtlich Hygiene, Reinigung und Sterilisation und sichert eine schonende Förderung. Der neue, sehr viel transparentere Zertifizierungsprozess wird bis 2020 für alle Komponenten mit EHEDG-Zertifizierungen verbindlich. Dazu gehören vor allem Kom-ponenten in Produktionsanlagen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, der Kosmetikbranche und Pharmaherstellung. Die neue Pumpe fördert dünnflüssige bis hochviskose Produkte wie Obst und Gemüse, Süßwaren, Milchprodukte oder chemische Stoffe. Das geteilte Sauggehäuse kann sehr gut gereinigt werden: Die Saugleitung muss nicht abmontiert werden, wenn eine Wartung der rotierenden Einheit und der Gleitring-dichtung durchgeführt wird. Der Spülungszulauf wurde außerhalb der Mitte gesetzt, um die Verwirbelung der Reinigungsflüssigkeit zu optimieren. Durch die neue Zulauf-geometrie fließt die Spülflüssigkeit noch besser durch die Pumpe. Die Umlaufspülung ist direkt an das Gehäuse angeschlossen, Desinfektion und Reinigung der Produktions-anlagen erfolgen programmiert und kontrolliert. Die Pumpe arbeitet mit einer biegsamen Welle aus Titan (Flexrod), die ohne Gelenke auskommt. Diese kann vom Rotor sowie von der Steckwelle gelöst werden, was die Wartung erleichtert. Ergänzt wird das Pumpenprogramm durch vielfältige digitale Systeme zur Überwachung der Funktionalität und Wartungszyklen sowie weitere App-basierte Servicefunktionen.

3: Drehkolbenpumpe für sensible und stückige Produkte

Die robuste Drehkolbenpumpe Novalobe 60 von Gea fördert und dosiert speziell hochviskose Flüssigkeiten, auch mit großen Partikeln. Für Anwendungen der Pharma-, Chemie- und Nahrungsmittelindustrie entspricht sie den Hygienestandards der EHEDG. Mit 2,1 l je Umdrehung ist das Kammervolumen der Drehkolbenpumpe gegenüber früheren Modellen der Baureihe fast verdoppelt. Sie kann bis zu 41 mm große Feststoffe fördern, wie es zum Beispiel für Joghurt mit Fruchtstücken oder Fisch- und Fleischsalate nötig ist. Außerdem ist die Pumpe in der Lage, größere Mengen bei niedriger Drehzahl zu pumpen, was für empfindliche Medien wie Infusionen und Blutprodukte, aber auch Shampoos und Lotionen entscheidend ist, wo sich Emulsionen beim Pumpen auf keinen Fall entmischen dürfen. Die Drehkolbenpumpe lässt sich einfach bedienen, Verschleißteile sind ohne Umrüsten austauschbar. Die innenliegenden Gleitringdichtungen können von der Frontseite ausgetauscht werden, ohne die Pumpe auszubauen. Die Dichtungsoptionen sowie die Oberflächengüte bis Ra ≤ 0,4 µm und die vollständige Entleerbarkeit der Pumpe bei vertikalen Anschlüssen stellen die hygiene-gerechte Reinigung und Sterilisation sicher.

4: Drehkolben für alle Fälle

Mit dem Kauf des Pumpenherstellers JEC hat Verder sein Hygienepumpen-Programm erweitert. Zusätzlich zu den klassischen Drehkolbenpumpen sind auch spezielle Ausführungen wie z. B. hochreine Pumpen, Hochdruckpumpen und auch dosierfähige Drehkolbenpumpen lieferbar. Zum Programm an Hygienepumpen gehören nun auch spezielle Ausführungen für Wein, Käsebruch und die Tankwagen-Entleerung. Die Pumpen sind umfassend zertifiziert (EHEDG, EN1935/2004, FDA, 3A) und können mit einer Vielzahl unterschiedlicher Rotoren ausgestattet werden. Alle medienberührten Oberflächen besitzen eine Oberflächengüte Ra < 0,6 µm oder besser und bestehen aus Edelstahl 316 L. Das besondere Dichtungskonzept ermöglicht eine raschere Instandhaltung, einfachere Reinigung und geringere Ausfallzeiten. Die Dichtungen werden von vorne gewechselt.

5: Schraubenspindelpumpen mit FU in Schutzklasse IP66

Jung Process Systems bietet seine Hyghspin-Pumpenserie jetzt auch mit Frequenz-umrichtern in Schutzklasse IP66 an. Damit wird die Sicherheit gerade bei mobilen Anwendungen weiter erhöht. Als mobiles Pumpenaggregat mit Schutzschalter und FU in Schutzklasse IP66 eignet sich die Schraubenspindelpumpe für unterschiedlichste Transferaufgaben. Die kompakte Blockbauweise ist platzsparend, erhöht zusätzlich die Betriebssicherheit und verhindert Schmutzansammlungen. Durch die integrierte CIP- und SIP-Funktion lassen sich Medienwechsel schnell und ohne Gefahr von Kontamination vollziehen. Die Pumpe muss dafür nicht auseinandergenommen werden, ein Bypass ist nicht erforderlich. Die Schraubenspindelpumpen sind totraumfrei konstruiert, alle medienberührenden Teile werden aus Edelstahl-Vollmaterial gespant.

6: Hygienepumpen Twin NG und Hyline

Mit der Schraubenspindelpumpe Twin NG und der Exzenterschneckenpumpe Hyline hat Wangen Pumpen sein Portfolio im Bereich der hygienischen Pumpen ausgebaut. Beide bieten vielseitige Einsatzmöglichkeiten und fördern verschiedene Medien wie Cremes, Duschgel, Molkereierzeugnisse, Säfte, Hefe oder Süßwaren. Die Schraubenspindelpumpe Twin NG benötigt durch Cleaning-in-Place und durch einen einfachen Spindelwechsel ohne Neusynchronisierung der Spindelwellen nur kurze Stillstandzeiten, etwa für Reinigungs- oder Wartungsarbeiten. Dichtungen lassen sich aufgrund der Cartridge-Bauweise schnell wechseln.

Die Exzenterschneckenpumpe Hyline eignet sich durch ihre hohe Dosiergenauigkeit besonders für den Einsatz in der Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Ihr hygienegerechtes Design entspricht den GMP-Richtlinien. Das flexible und wartungsfreie Wellengelenk der Exzenterschneckenpumpe ist mit Elastomer ummantelt und bietet somit keine Angriffsfläche für Ablagerungen des zu fördernden Mediums. Eine außenliegende Serviceschnittstelle, vermeidet das aufwendige Abdichten von Schnittstellen im Produktraum.

7: Exzenterschnecke schafft 10 bar pro Druckstufe

Außerdem hat Wangen Pumpen sein Portfolio um die MX-Pumpe ergänzt. Diese erfüllt die anspruchsvollen Anforderungen der Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie. Das aus einem modularen Baukastensystem aufgebaute Aggregat verfügt über Clampverschlüsse, die es ermöglichen, die Pumpe schnell zu zerlegen. Weitere Merkmale sind robuste Kardangelenke, Even Wall-Statoren, sowie ein solides Lagergehäuse mit großzügigem Dichtungsraum. Die Statoren ermöglichen es, pro Druckstufe einen Druck von 10 bar pro Druckstufe zu erreichen. Die Pumpen sind CIP- und SIP-fähig.

8: Schraubenspindelpumpe für flexiblen Einsatz

Die Schraubenspindelpumpe Twin Screw von Alfa Laval vereint die Funktionsweise herkömmlicher Zentrifugal- und Verdrängerpumpen in einem Gerät und ist für den flexiblen Einsatz in der Milch-, Nahrungsmittel-, Getränke- und Körperpflegeindustrie geeignet. Der gleichmäßige Betrieb der Schraubenspindelpumpe bewirkt einen effizienten Produkttransfer von unterschiedlichen Prozessmedien, die stückig, scherempfindlich oder abrasiv sein können. Die Kombination aus Zentrifugal- und Verdrängungsprinzip in einer Maschine ermöglicht die einfache Handhabung von Prozessmedien unterschiedlicher Viskositäten sowie von CIP-Flüssigkeiten. Das vereinfacht die Rohrleitungsführung und den Einsatz von verschiedenen Pumpen, senkt die Kosten und minimiert das Kontaminationsrisiko. Das hohe Saugvermögen mit guter Hubleistung und niedrigen NPSH-Werten erlaubt eine flexible Installation und erhöht die Produktausbeute. Zugleich verhindern das pulsationsarme Design und die schonende Förderung von stückigen Medien das Auftreten von Produkt-schäden. Der gute Zugang zu den Steuerrädern bei eingebauter Pumpe vereinfacht den Gleichlauf. Für den Schraubeneinstellungsprozess müssen weder das Getriebeöl abge-lassen noch Kupplung oder Motor entfernt werden. Die reinigungsfreundlich gestaltete Pumpe verfügt über EHEDG- und 3-A-Zertifikate und wird mit FDA-konformen Materialien gefertigt. Die Pumpe ist CIP-fähig und optional in einer Ex-Ausführung verfügbar.

9: Exzenterschneckenpumpe für Lebensmittel

Die neue Ausführung der Exzenterschneckenpumpe F 560 TR Food von Flux verfügt jetzt auch zwischen Lagerflansch und Außenrohr über eine Clampverbindung. Dies erhöht die Robustheit des Aufbaus. So lassen sich mit dem Viscoflux mobile S nun auch extrem viskose Produkte aus Fässern fördern, wie 4-fach konzentriertes Tomatenmark und besonders hochviskose Vaseline. Die zusätzliche Clampverbindung am Lagerflansch ermöglicht außerdem eine schnelle, werkzeuglose Demontage des Außenrohrs. Die Gleitringdichtung ist leicht zugänglich und lässt sich für Reinigung und Service sehr einfach zerlegen. Alle medienberührten Teile entsprechen EG 1935/2004 sowie FDA CFR 21. Das Fassentleersystem erreicht Restmengen unter 1 %. Gegenüber einer manuellen Fassentleerung profitieren Anwender von einer signifikant verkürzten Prozesszeit.

10: FDA-konforme Motormembrandosierpumpen

Die Dosierpumpen der Baureihe Sigma von Prominent werden zum Fördern und Dosieren von Aromen beispielsweise in der Getränke- und Milchindustrie eingesetzt. Sie dosieren hygienisch konform zu bestehenden Richtlinien. Grundvoraussetzung für den Einsatz in hygienisch sensiblen Produktionsbereichen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist es, Betriebsmittel zu verwenden, die der EUVO 1935/2004, der EU 10/2011 oder der Guten Herstellungspraxis (GMP) EG Verordnung 2023/2006 oder den FDA Richtlinien entsprechen. Die Pumpen der Baureihe Sigma/ 1, /2 und /3 mit Edelstahlpumpenköpfen sind so konstruiert, dass sie den genannten Richtlinien und Verordnungen entsprechen.

11: Membran-Dosierpumpe mit Weitbereichsdrehzahlregelung

Die Membran-Dosierpumpe mit Weitbereichsdrehzahlregelung von Lewa ermöglicht flexiblere Anpassung der Fördermengen im Niedrigdruckbereich. Dadurch ist es möglich, eine Hubzahl von 1 bis 210 Hüben pro Minute zu erzielen, ohne dabei auch die Hublänge verändern zu müssen. Die Weitbereichs-Drehzahlregelung für die Mem-bran-Dosierpumpe ermöglicht eine exakte und zeitgenaue Dosierung aller Ingredienzien. Das System eignet sich vor allem bei Lösungen mit Mehrfachpumpen im Niedrigdruckbereich bis 20 bar und ermöglicht dabei eine lineare Förderkennlinie. Alle fluidberührten Werkstoffe entsprechen den Anforderungen nach FDA, USP-Klasse VI und den EU-Richtlinien für die Lebensmittel-industrie. Darüber hinaus ist der darin verarbeitete 1.4435-Edelstahl für die meisten Anwendungen die geeignete Wahl, da Pumpenköpfe aus diesem Material für Druckbereiche bis 20 bar und Fluidtemperaturen von bis zu 80 °C ausgelegt sind. In der Hygienic-Variante wird der Pumpenkopf aus PP oder elektropoliertem Edelstahl mit einer Oberflächenrauigkeit <0,5 µm gefertigt, was die Reinigung der produktberührten Oberflächen erleichtert. Die Geometrie des Pumpenkopfes ist so ausgeführt, dass Rückstände von Prozessmedien auf ein Minimum reduziert werden. Dies ermöglicht auch eine einfache Reinigung (CIP) beziehungsweise Sterilisation (SIP) vor Ort. Durch die tot-raumoptimierte Konstruktion des Pumpenkopfes kann die Prozessfluidmenge im Arbeitsraum gering gehalten werden und Spül-, Entleer- oder Trocknungsvorgänge lassen sich problemlos durchführen.

12: CIP und SIP fähige Dosierpumpe

Die Präzisionsdosierpumpe Ritmo R15 von Fink Chem+Tec widersteht in ihrer ultimativer Chemikalienbeständigkeit nicht nur aggressiven Fluiden und Lösungsmitteln. Sie ist in ihrer konstruktiven Auslegung und ihrem Hygiene-Design auch für Lebensmittel-, Kosmetik- und Pharmazie-Anwendungen geeignet. Die mediumberührenden Bauteile der Dosierpumpe sind aus virginalem PTFE gefertigt, die PTFE-Oberflächen sind glatt und nahezu haftungs-frei. Die PTFE-Ventile arbeiten ohne jegliche Dichtungen und dichten ausschließlich auf dem PTFE-Pumpenkopf, d.h. PTFE auf PTFE. Konstruktiv zeichnet sich die Dosierpumpe durch ihre zwangsgesteuerten Ventile und den steriloptimierten Fluiddurchgang durch den Pumpenkopf aus. Die Ventile und die PTFE-Membran oszillieren mit sehr kleinen Hüben, um Materialverschiebungen und Unterwanderungen im Einspannbereich der PTFE-Membranen zu vermeiden. Das gleichzeitige Öffnen beider Ventile erlaubt einen freien Durchgang durch den Pumpenkopf für eine der CIP-Reinigung nachgelagerte SIP-Sterilisierung, um Keime mit heißen Wasserdampf bei 130 °C abzutöten.

13: Fassentleerungssystem mit Folgeplatte

Hochviskose, nicht mehr fließfähige Medien bringen auch Dickstoffpumpen schnell an ihre Einsatzgrenzen. Mit dem Fassentleerungssystem mit Folgeplatte von Lutz werden diese Grenzen überschritten. Das Gerät ist stufenlos regulierbarund ermöglicht ein besonders schonendes Fördern von Pasten und nicht mehr fließfähigen Substanzen in Lebensmittel-, Pharma- und Industriebereichen. Das komplette System wird auf einem mobilen Rollwagen geliefert. Der ergonomische Aufbau erleichtert die Bedienung für den Anwender. Die manuelle, stufenlose Regelung der FDA-konformen Hydraulik setzt die Folgeplatte sanft auf dem Medium ab. Die Fördergeschwindigkeit kann stufenlos geregelt werden, und die Entleerung der Gebinde erfolgt nahezu pulsationsfrei. Im Behälter verbleibt nach der Entleerung nur eine geringe Restmenge. Zylindrische Fässer, aber auch leicht konische Gebinde, mit und ohne Fassinliner, können entleert werden. Um eine schnelle und kostengünstige Reinigung zu gewährleisten, können Platte und Pumpenrohr mittels Tri-Clamp-Verbindungen rasch demontiert werden. In der Regel wird die Folgeplatte mit einer 3A-zugelassenen, totraum- und gewindefreien Pumpe betrieben. In Abhängigkeit von der Pumpengröße und der damit kombinierbaren unterschiedlichen Antriebsmotoren können Förderleistungen bis 120 l/min erzielt werden. Die Anlage ist lediglich 2,12 m hoch und wiegt ohne Pumpe ca. 140 kg. Das System kann auch ohne die Folgeplatte, als reines, mobiles Hubstativ zusammen mit der Pumpe eingesetzt werden.

Armin Scheuermann ist Chefredakteur von Pharma+Food

Über den Autor

Armin Scheuermann ist Chefredakteur von Pharma+Food
Loader-Icon