Pharma-Erlöse bringen gutes Quartal für Johnson & Johnson

20.07.2016 Der Pharma- und Pflegeprodukte-Hersteller Johnson & Johnson hat im zweiten Quartal 2016 Erlöse von 18,5 Mrd. US-Dollar eingefahren, 3,9 % mehr als im Vergleichsquartal im Vorjahr. Vor allem das Pharmageschäft beschert dem US-Konzern starken Umsatz.

Anzeige
Auf der Suche nach einem Job im Bereich Biotech oder Biopharma? Das wisssenschaftliche Fachjournal Science erstellt jährlich eine Liste der besten Arbeitgeber, gemessen an Kriterien wie Innovationskraft, Behandlung der Mitarbeiter und Mitarbeitertreue, Unternehmenskultur und sozialer Verantwortung. Johnson & Johnson aus den USA war 2015 nicht im Ranking vertreten und schafft dieses Jahr den Einstieg auf Platz 20. (Bild: Johnson & Johnson)

Der Hauptsitz von Johnson & Johnson in New Brunswick, USA (Bild: Johnson & Johnson)

Aufgrund des guten Ergebnisses setzte das Unternehmen seine Umsatzprognose für 2016 von 71,5 auf 72,2 Mrd. US-Dollar herauf. Währungseffekte verhinderten ein noch größeres Wachstum, sie schwächten das positive Ergebnis um 1,4% ab.

Zu den Umsatz-Garanten gehören dem Unternehmen zufolge das Blut- und Lymphkrebs-Medikament Imbruvica und der Blutgerinnungshemmer Xarelto. Der Pharmabereich des Konzerns allein legte mit 8,7 Mrd. US-Dollar Erlösen gegenüber dem Vorjahr um 8,9 % zu. Das internationale Geschäft mit Pflegeprodukten aus Produktserien wie Neutrogena und Listerine blieb dagegen schwächer, Währungseffekte ließen den Erlös in diesem Teilbereich trotz einer operativen Zunahme von 1,5 % auf ein Minus von 1,8 % fallen. Damit betrug dieser Teilerlös im zweiten Quartal 2016 rund 3,4 Mrd. US-Dollar.

Ausführliche Quartalszahlen des Unternehmens finden Sie hier. (ak)

Anzeige
Loader-Icon