Das richtige Maß finden

Produktfokus Flüssigkeitsanalytik

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

06.11.2019 Ob in der Qualitätssicherung von Rohstoffen oder Produkten oder beim Überwachen von Prozessgrößen: Für die präzise Analytik in Flüssigkeiten aller Art kommt es auf das richtige Equipment an. Dazu finden Sie hier eine Auswahl aktueller Entwicklungen.

 

1: Brauerei-Elektrode

Das für die Bierherstellung spezialisierte pH-Meter HI99151 von Hanna Instruments mit der maßgeschneiderten Spezialelektrode FC214D ist auf die unterschiedlichen Bedingungen während des Brauprozesses ausgelegt: Den pH-Wert messen Brauereien im Wasser, in der Maische, beim Läutern, Hopfen und Gären, aber auch zur abschließenden Qualitätskontrolle. Bei der Herstellung der Maische ist etwa eine Temperatur von 60 bis 70 °C sowie pH 5,2 bis 5,6 erstrebenswert, damit die enzymatischen Prozesse optimal verlaufen. Erschwerend kommt hinzu, dass der gemessene pH-Wert stark temperaturabhängig ist, Maische aber bei unterschiedlichen Temperaturen gemessen wird. Die Spezialelektrode verfügt über eine Titanhülle zum Schutz der inneren Glaselektrode. Die Hülle leitet Wärme schnell an den inte-grierten Temperatursensor weiter. So spricht die Elek-trode zügig an und das Gerät kann Temperaturschwankungen gut kompensieren. Ihre Spitze ist flach und mit einem Textil-Diaphragma versehen, was das Eindringen von Fest- und Schwebstoffen in die Elektrode vermeidet.

2: pH-Messung leicht gemacht

Dostmann Electronic bietet pH Messgeräte im Taschenformat an: Das Einstiegsmodell ph-Check lässt sich einfach kalibrieren und ist besonders für Messungen in Flüssigkeiten geeignet. Mit dem zusätzlich eingebauten Temperatursensor wird auf dem zweizeiligen Display neben dem pH-Wert gleichzeitig die Probentemperatur angezeigt. Aufgrund der automatischen Temperaturkompensation (ATC) ist während der pH-Messung keine Bezugstemperatur separat einzugeben. Die Elektrode wird mithilfe der im Lieferumfang enthaltenen Sensorkappe in einer Aufbewahrungsflüssigkeit gelagert. Das Messgerät ist IP65-spritzwassergeschützt und jederzeit einsatzbereit. Es lassen sich bis zu drei Messpunkte (pH 4, pH 7 und pH 10) kalibrieren. Die jeweilige Kalibrierlösung wird automatisch erkannt, und eine Kali-brierung ist in wenigen Augenblicken durchgeführt. Das Instrument misst von 0,00 bis 14,00 pH (Genauigkeit 0,1 pH) und von 0 bis 60 °C Temperatur (Genauigkeit 1,0 °C). Die Messergebnisse können mit der Hold-Funktion im Display festgehalten werden. Die Spannungsversorgung erfolgt über zwei enthaltene 3 V CR2032 Batterien. Im Display informiert eine Statusanzeige über den aktuellen Batteriezustand. Zu dem handlichen (35 x 225 mm) und 69 g schweren Gerät sind verschiedene Kalibrierlösungen (pH 4, pH 7, pH 10), Aufbewahrungsflüssigkeit, sowie diverse Reinigungsflüssigkeiten erhältlich.

3: Trübe? Na, klar!

Mit dem Absorptionssensor Exspect 231 bringt Exner ein Messgerät auf den Markt, welches zur Bestimmung von Trübungen in einer Vielzahl von Prozessen zuverlässig eingesetzt werden kann. Das Modell basiert auf den bereits im Betrieb bewährten Sensoren Exspect 230 und Exspect 250 und ersetzt diese. Das robuste Edelstahlgehäuse des Sensors besitzt ein hygienisches Design und ist in der Schutzklasse IP69 ausgeführt. Die Messung selbst erfolgt im Nahinfrarot-Bereich (NIR) mit einer Wellenlänge von 850 nm, was eine farbneutrale Messung erlaubt. Die LED-Lichtquelle sowie der Detektor sind durch widerstandsfähige Saphirfenster geschützt. Eine Reinigung mittels CIP/SIP-Prozessen ist möglich. Für die Kalibrierung bzw. Überprüfung der Sensoren im Feld sind NIST-rückführbare Referenzfilter erhältlich. Der Sensor ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich und lässt sich dadurch auf die Anforderungen des Betreibers anpassen. Aufgrund seiner hygienischen und zugleich robusten Bauweise eignet sich der NIR-Sensor nicht nur in der Lebensmittelindustrie, sondern auch in der verarbeitenden Industrie sowie der Umwelttechnik in verschiedenen Anwendungen. Applikationen wie beispielsweise die Überwachung und Regelung von Separatoren, die Bestimmung von Hefekonzentrationen in Brauereien, die Konzentrationsmessung im Stoffauflauf bei der Papierherstellung sowie die Überwachung von Reinigungsprozessen in Molkereien zählen zu den Einsatzgebieten.

Heftausgabe: November 2019
Seite:
Ansgar Kretschmer, Redaktion

Über den Autor

Ansgar Kretschmer, Redaktion
Loader-Icon