Chromatographie-Prozess und Puffer-Inline-Verdünnung in einer Plattform

Pumpe schlägt Sensorik

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

03.06.2018 Die Produktaufreinigung in Biopharmaprozessen kann extrem aufwendig sein. Ein Aspekt dabei ist die Puffer- inline-Verdünnung, bei der es auf eine hohe Genauigkeit ankommt.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber und Planer

  • Anlagen zur Puffer-Inline-Verdünnung werden meist über elektrochemische Sensoren geregelt. Die Messungen sind häufig träge und müssen, um genau zu bleiben, regelmäßig kalibriert werden.
  • Im Ecoprime-Chromatografiesystem werden deshalb Dosierpumpen mit digitalen Antrieben kombiniert. Die exakte und zuverlässige volumetrische Mischung ermöglicht es, auf Inline-pH- oder Leitfähigkeitssonden zu verzichten.
  • Das LPLC-System kombiniert die Chromatographie mit der Pufferverdünnung in einem System.
1 Durch das EcoPrime-Chromatographiesystem lassen sich Prozesse mit hoher Präzision reproduzieren

Durch das Ecoprime-Chromatographiesystem lassen sich Prozesse mit hoher Präzision reproduzieren. Die Bauweise der Anlage entspricht allen üblichen industriellen Anforderungen und sorgt dafür, dass das System auf spezifizierten Reinraumflächen Platz findet.

Um möglichst viele verschiedene Funktionen in einer einzigen Anlage zu kombinieren, wurde ein System entwickelt, das einerseits einen großen Flussbereich abdeckt und andererseits eine hohe Genauigkeit erreicht.

In vielen kritischen Produktionsanlagen – etwa im Biopharmabereich – spielt das Dosieren und Mischen von Flüssigkeiten eine zentrale Rolle. Ganz besonders auch in der Chromatographie. Die Pufferverdünnung muss vor der Chromatographie stattfinden, damit die für diesen Prozessschritt erforderliche Konzentration des Fluids erreicht werden kann. Das Ecoprime-LPLC-System von Lewa kombiniert die Chromatographie mit der Pufferverdünnung in einem System. Während des Prozesses werden dem System konzentrierte Puffer in der exakt auf die einzelnen Chromatographie-Prozessschritte abgestimmten Verdünnung zugeführt. Der Konzentrationswert dieser Puffer kann mitunter das Fünf- oder Zehnfache oder mehr des erforderlichen Werts betragen. Konzentrierte Puffer bieten dem Anwender neben geringeren Lager- und Transportkosten auch den Vorteil eines einfacheren Handlings auf den wertvollen Reinraumflächen in der Produktion. Während zwei Pumpen Puffer einspeisen, fördert die dritte Pumpe eine Verdünnungslösung – speziell aufbereitetes Wasser oder WFI – die dem System zugeführt wird, bis die erwünschte Fluidkonzentration erreicht ist. Anschließend können die Puffer für den Chromatographie-Prozess eingesetzt werden. Der gesamte Vorgang lässt sich innerhalb einer einzigen Anlage durchführen. Die bei anderen Systemen notwendigen Lagerflächen für niedrig konzentrierte Puffer in Großtanks werden somit überflüssig.

Heftausgabe: Juni 2018
Seite:
Anzeige
Joachim Regel ist Sales Manager Bioprocess Systems Europe bei  Lewa

Über den Autor

Joachim Regel ist Sales Manager Bioprocess Systems Europe bei Lewa
Loader-Icon