Reinheitsgebot für Druckluft

Qualitätsüberwachung von Prozessgasen

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

03.11.2019 Das deutsche Reinheitsgebot besagt, dass Bier nur aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser hergestellt werden soll. Für den Herstellungsprozess sind allerdings noch andere saubere Medien erforderlich, beispielsweise Druckluft.

Entscheider-Facts

  • Druckluft muss in Lebensmittelanwendungen frei von Öl, Keimen und Partikeln sein. Mit geeigneten Messlösungen lässt sich diese geforderte Qualität rund um die Uhr überwachen.
  • Die vorgestellte All-in-One-Lösung erfasst die relevanten Parameter an verschiedenen Messstellen, sammelt die Daten und führt sie an ein Überwachungssystem zusammen.
  • Auch der Verbrauch an Druckluft und anderen Gasen in einzelnen Prozessschritten lässt sich bestimmen.
Manometers on steel cylinder storages or vats or tanks on juice

Auch die im Brauprozess eingesetzte Druckluft muss hohen Reinheitsansprüchen genügen.
Bild: AdobeStock‒
DedMityay

In einer typischen Brauerei, wie überall in Lebensmittel- und Getränkeindustrie, sind mehrere Maschinen und Anlagen in Betrieb, die komprimierte Luft – Druckluft – nutzen und benötigen. Jedes System zur Erzeugung von Druckluft kann jedoch auch Öl, Feuchtigkeit und Schmutz produzieren und Mikroorganismen beherbergen. Die häufigsten Verunreinigungen in Druckluftsystemen sind vor allem Wasser und Öl, sowie Partikel. Die verwendete Druckluft trocken und ölfrei zu halten, ist für die Reinheit der Druckluft von wesentlicher Bedeutung.

Eine Reihe von Filtern und Trocknern, installiert nach der Drucklufterzeugung, minimiert das Risiko, dass Wasser, Öl, Partikel und Bakterien in den Prozess gelangen. Doch jeder Filter kann durch verschiedene Ursachen seinen Dienst versagen, oft sogar zunächst unbemerkt. Um die Filtration abzusichern führen Dienstleister regelmäßige Filterüberprüfungen durch. Diese erfassen jedoch keine Fehler, die innerhalb eines Wartungsintervalls auftreten, und das Risiko der Verunreinigung bleibt bestehen.

Heftausgabe: November 2019
Seite:
Thomas Gleissner, Managing Director, Suto Itec

Über den Autor

Thomas Gleissner, Managing Director, Suto Itec
Loader-Icon