Quartalszahlen

Sartorius wächst zweistellig

24.04.2017 Der Laborzulieferer Sartorius hat im ersten Quartal 2017 einen kräftigen Zuwachs hingelegt: Sowohl Umsatz als auch Gewinn stiegen um einen zweistelligen Prozentbetrag.

Der Vorstandsvorsizende Dr. Joachim Kreuzburg hat die zweistelligen Wachstumszahlen von Sartorius im ersten Quartal vorgestellt. (Bild: Sartorius)

Der Vorstandsvorsizende Dr. Joachim Kreuzburg hat die zweistelligen Wachstumszahlen von Sartorius im ersten Quartal vorgestellt. (Bild: Sartorius)

Der Umsatz des Konzerns legte in den ersten drei Monaten wechselkursbereinigt um 12,2% zu und stieg damit auf 343,1 Mio. Euro, nach 301,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn stieg mit 17 % erneut überproportional zum Umsatz. Das operative EBITDA beträgt 84,6 Mio. Euro, die entsprechende Marge erhöhte sich von 24,0 % auf 24,7 %.

Dynamisches Wachstum, Prognose bestätigt

Die Laborsparte von Sartorius entwickelte sich dem Unternehmen zufolge durch organisches Wachstum und Akquisitionen sehr dynamisch. Die Sparte Bioprocess Solutions erzielte ein gutes Wachstum in einem erwartungsgemäß normalisiertem Marktumfeld. „Beide Sparten sind erfolgreich in das laufende Jahr gestartet“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Kreuzburg. „Die Laborsparte hat ein deutliches organisches Wachstum erzielt und mit der Akquisition von Essen Bioscience seinem Portfolio für die Bioanalytik eine weitere innovative Produktfamilie und zusätzliches Wachstumspotential hinzugefügt.“ In der Sparte Bioprocess Solutions normalisierte sich wie erwartet das in den vergangenen zwei Jahren stark überdurchschnittlich hohe Marktwachstum. „Insbesondere die Geschäfts-entwicklung in der Region Amerika war im ersten Quartal etwas verhaltener, wir rechnen jedoch im Jahresverlauf mit einer anziehenden Nachfrage“, betonte Kreuzburg.

Die Unternehmensleitung bestätigte die Anfang April aufgrund der Akquisitionen von Essen Bioscience und Umetrics angehobene Konzernprognose, die für das Gesamtjahr eine Steigerung des Umsatzes um etwa 12% bis 16% sowie eine Verbesserung der operativen Marge um etwas mehr als 0,5 Prozentpunkte vorsieht. Die Investitionsquote soll im laufenden Jahr weiterhin bei etwa 12% bis 15% liegen.

Ausführlichere Zahlen zu den einzelnen Sparten finden Sie in der Mitteilung des Unternehmens.

Loader-Icon