Lebensmittel-Qualitätskontrolle mit Röntgen-Prüfsystemen

Röntgen bringt Sicherheit

Röntgen bringt Sicherheit

Identifikation einer beschädigten Wurst.

Im Vergleich zu Metalldetektoren bieten Röntgen-Prüfsysteme noch weitere Vorteile. Die Geräte erkennen Verunreinigungen auch in Metalldosen oder durch metallisierte Folien und sie können zudem die genaue Position der Verunreinigungen anzeigen. Dabei funktionieren die Systeme unabhängig von Temperatur, Salz- und Wassergehalt der Produkte und sie sind unempfindlich gegenüber Vibrationen der Umgebung. Mit einer Maskierungsfunktion lassen sich definierte Produktbereiche wie Verschlussclips von der Kontrolle ausschließen.

 

Die Lebensmittelindustrie erhält mit Röntgen-Prüfsystemen eine multifunktionale Qualitätskontrolle. Nicht nur Fremdkörper lassen sich detektieren, sondern auch weitere Produktmängel können ausgeschlossen werden. Deutlich zutage treten zum Beispiel Inkonsistenzen wie Hohlräume, fehlende oder beschädigte Produktteile sowie Produkteinschlüsse in den Siegelnähten. Darüber hinaus können die Systeme das Gewicht einzelner Produkte in einer Verpackung veranschlagen und die korrekte Zahl der Einheiten pro Packung prüfen.

Röntgen bringt Sicherheit

Röntgenbild einer Schokoladentafel mit Riss.

Möglich ist auch eine Füllstandkontrolle. Ein Beispiel aus der Praxis: Beim Verarbeiten von Joghurt kann neben der zuverlässigen Fremdkörper- und Gewichtskontrolle die Füllstandmessung erfolgen. Sind die Becher in Sammelschalen platziert, ist eine herkömmliche Gewichtskontrolle nur für alle Becher in der Schale gemeinsam möglich. Weil es bei den Füllständen Toleranzen gibt, kann es passieren, dass in der Folge untergewichtige Becher ausgeliefert werden. Ein Röntgen-Prüfsystem aber kontrolliert das Gewicht und den Füllstand jedes einzelnen Bechers in einer Sammelschale. Die gleiche Technologie kommt zum Einsatz bei Bechern mit mehreren Kammern wie Joghurt mit separater Fruchtportion. Das Gewicht und der Füllstand jeder Kammer lassen sich einzeln prüfen.

Röntgen bringt Sicherheit

Ein Röntgen-Prüfsystem im Einsatz beim Markenartikler Peter Kölln. (Bilder: Ishida)

Rückverfolgen ohne Lücken

Die Datenprotokollierung von Röntgen-Prüfsystemen ermöglicht für jedes einzelne Produkt den rückwirkenden Nachweis über fehlerfreie Produktions- und Verpackungsvorgänge. Zum Verfolgen von Chargen und Ausschuss lassen sich sämtliche Bildaufnahmen und visuellen Darstellungen dauerhaft speichern. Die Bilder und die dazugehörigen Daten einschließlich Uhrzeit- und Datumsstempel sind bei Bedarf zugänglich.

Vor der Anschaffung eines Röntgen-Prüfsystems sollten Lebensmittelhersteller zunächst Grenzwerte bestimmen, gegen welche Partikelgrößen von Verunreinigungen sie sich schützen wollen. Ishida prüft gemeinsam mit den Kunden, welches Niveau der Qualitätskontrolle zu erreichen ist und hilft anschließend bei der Umsetzung. Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang auch, welche Stelle der Produktionslinie optimal für die Installation des Röntgen-Prüfsystems ist. Die Verfügbarkeit ist bei Röntgen-Prüfsystemen ein wichtiger Faktor. Das Bereitstellen eventuell benötigter Sonderfunktionen ist oftmals durch intelligente Software möglich.

Mit all diesen Möglichkeiten können Hersteller mithilfe von Röntgen-Prüfsystemen oftmals bei laufender Produktion Probleme beheben. Die Technologie schafft generell neue Parameter für die Kontrolle von Lebensmitteln und sie optimiert die Prüfung bestehender Parameter bei hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit.

Fachpack 2016, Halle 2 – 413

Heftausgabe: September 2016
Seite:

Über den Autor

Herbert Hahnenkamp, Geschäftsführer, Ishida
Loader-Icon