Auf die Schnelle

Rohstoffidentifikation in der Kosmetikindustrie mit Hilfe der NIR-Spektroskopie

18.12.2001

Anzeige

Bei der Herstellung von Kosmetika kommen in den Unternehmen je nach Produktionsprofil rund 200 bis 250 verschiedene Ausgangsrohstoffe zum Einsatz. GMP-Richtlinien verlangen die Prüfung der Identität, des Wirkstoffgehaltes, der Qualität und Reinheit der Rohstoffe. Ein neues Messverfahren auf Basis der NIR-Spektroskopie ermöglicht eine schnelle Rohstoffidentitäts- und Qualitätskontrolle.

Heftausgabe: November 2001
Anzeige
Loader-Icon