Studien für die Solida-Produktion

Romaco eröffnet prozesstechnisches Labor in China

08.05.2019 Der Pharma-Anlagenbauer Romaco hat im chinesischen Changsha ein prozesstechnisches Labor eröffnet. Dort können Hersteller von Solidaprodukten aus ganz Asien Laborsessions zum Trocknen, Granulieren, Tablettieren und Beschichten von Feststoffpartikeln buchen.

Anzeige
Granulierlinie

Zur prozesstechnischen Erstausstattung des Labors gehört unter anderem eine Granulierlinie. (Bild: Romaco)

Das Technikum ist auf dem Campus der Romaco-Muttergesellschaft Truking beheimatet und bietet sechs Laborräume sowie drei Besprechungszimmer auf einer Fläche von insgesamt 840 m². Es stehen drei Prozessanlagen von Innojet und drei Tablettenpressen von Kilian zur Verfügung. Mit den Anlagen lassen sich sowohl Studien im Labor-, Pilot- als auch Produktionsmaßstab durchführen.

Erstes Labor außerhalb Europas

Bereits 2017 hatte die Romaco-Mutter Truking auf seinem Firmengelände in Changsha einen Showroom für die Verpackungstechnologien der Tochtergesellschaft eingerichtet. Die Einrichtung in Changsha ist das nun erste Labor von Romaco außerhalb Europas. Jeder der vier europäischen Produktionsstandorte des Unternehmens in Steinen, Köln, Karlsruhe und Bologna besitzt bereits ein eigenes Technikum. (jg)

Anzeige
Loader-Icon