Maschinelles Lernen verkürzt Produktwechsel

Selbstlernender Vakuumförderer

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

02.11.2019 Mit einem konventionellen Vakuumförderer können Produktwechsel bis zu eine Stunde dauern. Ein selbstlernender Vakuumförderer kann diese Stillstandszeit auf nur zehn Minuten verkürzen.

Entscheider-Facts

  • Bei wechselnden Produkten und Rohstoffen kann die Einstellung und Optimierung des Förderprozesses einen hohen Zeitaufwand erfordern.
  • Der vorgestellte Vakuumförderer nutzt maschinelles Lernen, um bei einem Produktwechsel den Prozess automatisch anzupassen.
  • Besonders Betriebe mit häufig wechselnden Produkten profitieren von einer auf rund ein Sechstel verkürzten Zeit beim Produktwechsel.
piFLOWp SMART

Bild: Piab

Der selbstoptimierende Vakuumförderer Piflow p Smart von Piab optimiert bei jedem Förderzyklus durch maschinelles Lernen den Prozess. Er konfiguriert fehlerfreien Materialfluss inklusive der Einstellung der richtigen Geschwindigkeit.

„Höhere Genauigkeit als der erfahrenste Bediener“

„Bereits nach wenigen Förderzyklen identifiziert der Piflow p Smart die Art des Materials und passt den optimalen Förderprozess automatisch an. Die Anlagenbediener müssen die Einstellungen zwischen verschiedenen Materialchargen nicht mehr neu anpassen. Das Gerät stellt die Anlage mit einer höheren Genauigkeit ein, als dies selbst der erfahrenste Anlagenbediener erzielen kann “, erklärt Milan Bratt, Produktmanager Vakuumförderung bei Piab.

Der Vakuumförderer ist ein eigenständiges System, das für die Förderung verschiedenster Pulver und Granulate entwickelt wurde. Strategisch platzierte Sensoren unterstützen das Auto-Tuning-System des Förderers bei der Steuerung und Feinabstimmung entsprechend den Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit, die die Eigenschaften des Förderguts beeinflussen. Durch die automatische Anpassung der Falschluft entfällt die Notwendigkeit manueller Einstellungen am Einspeisepunkt. Der Füllstand wird ebenfalls permanent von zwei Füllstandsensoren überwacht, um eine Beschädigung des Filters zu vermeiden.

Der Vakuumförderer erfordert nur einen minimalen Wartungsaufwand, ist leicht zu installieren, zu erlernen und zu bedienen. Das System richtet sich in erster Linie an Branchen, die viele verschiedene Fördermaterialien handhaben oder bei denen häufige Wechsel erforderlich sind. Damit eignet sich der Förderer besonders für Hersteller in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, die das Schnellwechsel-Potenzial im vollen Umfang ausnutzen und somit Zeit und Geld sparen können.

 

 

Heftausgabe: November 2019

Über den Autor

Andrea Bodenhagen, Marketing Director Europe, Piab
Loader-Icon