Geschmack ohne Explosion

Sicherheit beim Zuckerhandling in der Getränkeindustrie

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

14.03.2019 Beim Verarbeiten von Zucker entstehen Stäube, die – ebenso wie andere pulverförmige oder staubende Zutaten – eine explosions-fähige Atmosphäre verursachen können. Zucker ist jedoch ein unverzichtbarer Grundstoff für Limonaden, Cola- und Fruchtsaft-Getränke oder Energydrinks.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Zuckerstäube und andere staubende Getränkegrundstoffe bergen ein Explosionsrisiko – Verarbeiter müssen dem gewissenhaft und zugleich wirtschaftlich vorbeugen.
  • Konstruktiver Explosionsschutz verbindet hohe Sicherheit mit langfristiger Wirtschaftlichkeit und schafft so die Voraussetzung für ein notwendiges Schutzniveau für Personen und Anlagen. Das gibt Anlagenbetreibern die Sicherheit, gemäß den Vorgaben der relevanten gesetzlichen Betriebssicherheitsverordnung zu handeln.
Quit the drink

In der Getränke-
industrie sind Explosionen durch Zucker und andere Stäube zu vermeiden oder zu kontrollieren.
(Bild: Bild: Adobe Stock – EasyBalance)

Daher gehören Getränkehersteller zu den wichtigsten Abnehmern der deutschen Zuckerfabriken. Auch zahlreiche andere Getränkegrundstoffe, die in Pulverform zugeliefert werden – etwa Süßstoffe, Bindemittel und Stärke – können eine explosionsfähige Atmosphäre verursachen. Entsprechender Bedarf herrscht in der Getränkeindustrie nach wirkungsvollen und wirtschaftlichen Explosionsschutz-Einrichtungen, die die Auswirkungen einer möglichen Staubexplosion kontrollieren und die Produktivität sichern.

Entscheidend sind jeweils die Explosionskennwerte des verarbeiteten Stoffs und die Staubkonzentration in der Luft. Beispielsweise wird  Zuckerstaub mit einem typischen maximalen Explosionsüberdruck Pmax von 8,5 bar und einem KSt-Wert von 138 bar m/s in die Staubexplosionsklasse St 1 eingeordnet. Als Auslöser einer Staubexplosion kommen neben Flammen oder Glimmnestern etwa heiße Oberflächen, mechanisch sowie elek-trisch erzeugte Funken und elektrostatische Aufladung infrage. Zwar ist nicht jedes Staub-Luft-Gemisch explosionsfähig; Staubexplosionen bilden allerdings eine besonders große Bedrohung für Menschen und Anlagen. Sie bringen einen extremen Druckanstieg mit sich und können so eine verheerende Zerstörungskraft entwickeln.

Seite:
Anzeige
Dr. Markus Roser, Application Engeneering Europe, Bormann & Neupert by BS&B

Über den Autor

Dr. Markus Roser, Application Engeneering Europe, Bormann & Neupert by BS&B
Loader-Icon