Add-One Simultanplanung in der Kosmetikindustrie

Simultane Produktionsplanung für mehr Agilität

Simultane Produktionsplanung für mehr Agilität

Firmensitz in Aachen: Babor plant und steuert Supply Chain-Prozesse mit Add-One Simultanplanung.
(Bild: Babor)

Simultan geplant, individuell betreut

Die erste Projektphase ist mittlerweile beim Kosmetik-Unternehmen umgesetzt: Die Simultanplanung berücksichtigt gleichzeitig sowohl die kapazitive Machbarkeit als auch die Verfügbarkeit der Waren bereits bei der Bestimmung der Losgrößen. Dieser simultane Planungsansatz fasst die normalerweise nacheinander folgenden Planungsphasen der Materialbedarfs- und Losgrößenplanung, die Durchlaufterminierung und den Kapazitätsausgleich in einem einzigen Schritt zusammen. Er generiert dadurch kostenoptimale Fertigungslose. Verlässliche Aussagen über zukünftigen Bedarf und ein wirtschaftliches Bestandsmanagement ergänzen den ganzheitlichen Planungsansatz. „So erreicht man nicht nur eine Bestandsoptimierung, sondern auch eine wesentlich zuverlässigere und stabilere Lieferkette, vom Kundenauftrag über die Produktion bis hin zur Beschaffung der Rohware“, resümiert Freutsmiedl. „Aus der riesigen Informationsmenge können wir nun sehr schnell Selektionen zusammenstellen und Auswertungen generieren.“

Der Startschuss für das Projekt fiel im September 2014. Die Implementierung der neuen Software bewirkte seitdem eine Vielzahl von Veränderungen: „Wir haben Prozesse umgestellt und geänderte Standards eingeführt“, erinnert sich Dirk Voßen, Supply Chain Management Demand Planner und Projektleiter APS System bei Babor. Dessen Stelle im Unernehmen wurde eigens für das Projekt geschaffen. „Diese Position bildet eine Schnittstelle zwischen Sales und Operations“, beschreibt Voßen seine neue Aufgabe. „Es zählt nicht mehr nur, dass einzelne Inseln ihre Pläne erfüllen, vielmehr soll der ganze Prozess zu einem wirtschaftlichen Ergebnis führen und Deckungsbeiträge erwirtschaften.“

Der Software-Anbieter begleitete daher nicht nur den einjährigen Implementierungsprozess, sondern schulte die Planer im Anschluss individuell für einen effizienten und reibungslosen Projektstart. „Dieser Service ist uns sehr positiv aufgefallen. Die gesamte Einführung des Systems verlief reibungslos. Es gab zu keiner Zeit Probleme oder ein Out-of-Stock. Auf den Tag genau sind wir mit Add-One live gegangen und seitdem läuft es einwandfrei“, berichtet Freutsmiedl. Aktuell arbeiten sieben Produktionsplaner des Kosmetik-Herstellers operativ mit dem Add-On-System und erfahren eine große Erleichterung in ihrer täglichen Arbeit durch die grafische Aufbereitung: „Wir haben bislang keine andere Software gesehen, in der die Visualisierung so intelligent gelöst ist“, berichtet Freutsmiedl. Handlungsbedarf wird priorisiert dargestellt und das Controlling ist durch die grafische Darstellung schnell durchführbar und leicht verständlich.“

Optimierung auf Expansionskurs

Nachdem die Simultanplanung erfolgreich realisiert wurde, plant Babor nun die Implementierung zusätzlicher Produkte von Inform, wie beispielsweise auch die Add-One Absatzplanung. Neben weiteren Kosteneinsparungen erhoffen sich die Experten eine zunehmende Angleichung an Industrie-Standards, eine verbesserte Marktorientierung sowie mehr Effizienz und Flexibilität. Mit der Einbindung der größten ausländischen Tochtergesellschaft in den USA soll Anfang 2017 zudem die Netzwerkplanung gestartet werden.

Heftausgabe: November 2016
Seite:

Über den Autor

Stefan Auerbach, Fachberater für Simultanplanung, Inform
Loader-Icon