Markt

Stada will britischen Pharmahersteller Thornton & Ross kaufen

07.08.2013 Stada Arzneimittel, Bad Vilbel, und die Eigentümer des britischen OTC-Anbieters Thornton & Ross, Huddersfield, verhandeln exklusiv über den Kauf des britischen Unternehmens, das im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 66,2 Mio. britischen Pfund beziehungsweise 76,7 Mio. Euro (nach gegenwärtigem Wechselkurs) erzielte.

Stada will britischen Pharmahersteller Thornton & Ross kaufen

Thornton & Ross, die die Nummer 5 im britischen OTC-Markt, stellt zahlreiche verschreibungsfreie Arzneimittel her – unter anderem gegen Erkältung en (Bild: Thornton & Ross)

Thornton & Ross, derzeit die die Nummer 5 im britischen OTC-Markt, wurde 1922 gegründet und verfügt über eine Vielzahl von verschreibungsfreien (OTC) Markenprodukten in den unterschiedlichsten Indikationsgebieten – unter anderem Erkältung, Schmerz und Dermatologie. Im Geschäftsjahr 2012/2013 (1.4.2012 bis 31.3.2013) erzielte der Hersteller einen Umsatz von 66,233 Mio. britischen Pfund und damit rund 11 % mehr als im Vorjahr – weit überwiegend in Großbritannien über die Handelskanäle Apotheken und Drogerien. Die Ebitda-Marge lag in 2012/2013 über dem Durchschnitt im Stada-Konzern. Thornton & Ross ist gegenwärtig eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im britischen Pharmamarkt und verfügt über eine EU-GMP-zertifizierte Produktionsstätte und beschäftigt derzeit circa 425 Mitarbeiter.

Die Vertragsunterzeichnung und der Vollzug des Erwerbs sind für das 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorgesehen. Die Konsolidierung der Umsätze wird ab September 2013 angestrebt. Die Zahlung des Kaufpreises erfolgt zum Zeitpunkt des Erwerbsvollzugs. Für die Finanzierung der Akquisition wird Stada vorhandene Barmittel und bestehende freie Kreditlinien nutzen. Es wird erwartet, dass die Transaktion ab dem Zeitpunkt der Konsolidierung zum Konzerngewinn beitragen wird.

Mit dem Kauf wird Stada seine Geschäftsaktivitäten im britischen Pharmamarkt im strategisch besonders wichtigen Segment der Markenprodukte zur Selbstmedikation stärken. Darüber hinaus bietet die Akquisition Stada die Möglichkeit, künftig auch verschreibungsfreie Markenprodukte aus dem umfangreichen Konzern-Portfolio im britischen Markt einzuführen.

(dw)

Loader-Icon