Feste orale Darreichungsformen

Syntegon eröffnet neues Anwenderzentrum

20.11.2020 Syntegon Technology hat nach einjähriger Bauphase das neue OSD-Customer-Center in Waiblingen eröffnet. Dieses soll Anwender bei der Formulierung, Entwicklung und Herstellung von festen oralen Darreichungsformen (OSD) unterstützen.

Das 600 m² Gebäude umfasst unter anderem Reinräume, Montageflächen sowie Büro-, Meeting- und Schulungsräume. “Mit dieser Infrastruktur und unserem Experten-Team bieten wir unseren Kunden genau die Innovationskraft, die sie sich von einem zuverlässigen und zukunftsorientierten Partner erwarten“, so Dr. Thomas Brinz, Leiter des neuen OSD Customer Center.

Im Zentrum treffen Anwender auf Experten von Syntegon, die sich um Problemlösungen, Prozessoptimierung und -entwicklung sowie Schulungen und Trainings kümmern sollen. Um das zu ermöglichen, hat das Unternehmen die Reinraumkapazitäten am Standort Waiblingen um das Sechsfache erhöht. Von der Labormaschine bis hin zum Produktionsmaßstab stehen TPR-Tablettenpressen für mono- und bilayer Tabletten sowie GKF-Kapselfüllmaschinen für sämtliche Formatsätze und Produkte in unterschiedlichen Reinraumklassen zur Verfügung – bis hin zur höchsten Containment-Stufe OEB5.

Brücke zwischen Wirkstoffentwicklung und Produktion

Das Zentrum umfasst auf 600 m² alles Nötige von Reinräumen über Montageflächen bis hin zu Büro-, Meeting- und Schulungsräumen. (Bild: Syntegon)

Das Zentrum umfasst auf 600 m² alles Nötige von Reinräumen über Montageflächen bis hin zu Büro-, Meeting- und Schulungsräumen. (Bild: Syntegon)

Das neue OSD-Customer-Center soll pharmazeutischen Entwicklern und Herstellern einen Ort bieten, um künftige Formulierungen oder bestehende Produkte auf realen Maschinen zu testen. „Ob es dabei um die Wirkstoff- oder Formulierungsentwicklung, die Prozessoptimierung oder die Weiterbildung von Maschinenbedienern geht – wir schlagen die Brücke zwischen all diesen Disziplinen“, so Brinz. Denn die Anwender wollen nach Einschätzung von Syntegon nicht nur ihre Füllparameter auf Produktionsanlagen testen. „Wir bieten ihnen auch die Prozessanalyse von Wirkstoffen und Formulierungen sowie die Diagnose bestehender Prozesse an. Insbesondere für Pulver können wir das jetzt noch umfassender durchführen.“

Syntegon setzt für die Entwicklung optimaler Parameter das neu entwickelte „Automated Process Development“ (APD) Tool ein, das sich auch für noch nicht zugelassene Wirkstoffe oder Formulierungen eignet. „Manuelle Auswertungen der Prozessparameter nehmen Tage oder gar Wochen in Anspruch“, erläutert Brinz. „Hier erzielt das APD-Tool nicht nur schnellere, sondern auch präzisere Ergebnisse.“ Durch die Bestimmung der Wechselwirkungen zwischen material-, qualitäts- und prozesskritischen Parametern sorgt das Tool für ein verbessertes Prozessverständnis, was sich wiederum positiv auf die Produktqualität des Endproduktes auswirkt.

Weltweite Laborkompetenz

Im OSD-Customer-Center steht Kunden ein zehnköpfiges Kernteam aus Pharmazeuten, Chemikern, Prozessspezialisten, Ingenieuren, Trainern und Servicetechnikern zur Verfügung. „Je nach Kundenprojekt können wir flexibel weitere Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen hinzuziehen“, so Brinz. „Damit helfen wir unseren Kunden, ihre Prozesse beim Kapselfüllen und Tablettenpressen deutlich effizienter zu gestalten und ihre Gesamtanlageneffektivität zu erhöhen. Darüber hinaus können wir damit auch unser Angebot an Schulungen und Trainings stark ausbauen“

Das Zentrum in Waiblingen ergänzt die Reihe an spezialisierten Laboren und Kundenzentren bei Syntegon. Für feste orale Darreichungsformen ist Waiblingen nach Schopfheim und Hangzhou die dritte Einrichtung dieser Art. Hinzu kommen fünf Partnerlabore, die weltweit für die Beratung pharmazeutischer Entwickler und Hersteller sorgen. (jg)

Loader-Icon